Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Lehre Studium COVID 19: Informationen für Studierende und Lehrende Spezifische Informationen für Lehrende

Spezifische Informationen für Lehrende

Die folgenden Informationen, FAQ und Rundschreiben informieren Sie über die Umsetzung der Regelungen im Wintersemester 2021/22 im Kontext der Corona-Pandemie, die Ihre Lehre an der Medizinischen Fakultät betreffen.

Das Wichtigste zuerst (Aktualisiert am 17.12.2021)

Das Wichtigste auf einen Blick: (Aktualisiert am 17.12.2021)
    •    Lehrveranstaltungen, die in Präsenz durchgeführt werden, werden vorerst nicht auf digitale Formate umgestellt. Im weiteren Verlauf des Semesters werden wir die Lage anhand der folgenden Kriterien regelmäßig neu bewerten.
    -    7-Tages-Inzidenz in Bonn und den umliegenden Landkreisen 

    -    Infektionsgeschehen innerhalb der Studierenden 

    -    Weitere Virusevolution 
Wenn anhand dieser Kriterien eine Fortführung des Präsenzunterrichts nicht ausreichend sicher ist, werden wir nach Rücksprache mit Ihnen eine Umstellung des Lehrformats empfehlen. Bitte nehmen Sie keine Umstellungen ohne Rücksprache mit uns vor. 

    •    Zum besseren Schutz der Teilnehmer*innen an Präsenzveranstaltungen und um auch bei weiterhin steigenden Infektionszahlen Präsenzlehre zu ermöglichen, haben wir eine Strategie entwickelt, mit der immunisierte Studierende zusätzlich zweimal wöchentlich getestet werden. Die Umsetzung der Teststrategie erfolgt ab dem 03.01.2022. Wie schon im Sommersemester 2021 werden die Testungen mittels des LAMP-Seq-Verfahrens durchgeführt. Die Studierenden können sich aber ebenfalls in einem zertifizierten Testzentrum ihrer Wahl testen lassen.
    •    Für Studierende des Klinischen Studienabschnitts Humanmedizin sind die Testungen verpflichtend.
    •    Für alle anderen Studierenden des vorklinischen Studienabschnitts empfehlen wird dringend, ebenfalls an den Testungen teilzunehmen. Alle Studierenden – auch die Studierenden des Klinischen Studienabschnitts Humanmedizin – nehmen eigenverantwortlich an den Testungen teil. Eine Kontrolle von Testnachweisen durch die Lehrenden bei immunisierten Studierenden ist weiterhin nicht erforderlich. Für die Zahnmedizin werden wir gesondert informieren.
    •    Personen, die nicht immunisiert sind, müssen bei der 3G-Kontrolle für die Teilnahme an Veranstaltungen Testnachweise vorlegen, die nicht älter als 24 Stunden sein dürfen
    •    Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen und der angespannten Lage hat das Rektorat in Abstimmung mit den Fakultäten eine Maskenpflicht für alle Veranstaltungen inklusive Lehrveranstaltungen beschlossen. Damit ist auch am Platz eine medizinische Maske oder FFP2-Maske zu tragen. Vortragenden sowie Teilnehmenden ist es gestattet, die Maske während ihres Redebeitrages abzunehmen.
    •    Finden die zuvor genannten Veranstaltungen in Präsenz statt, ist hierbei grundsätzlich die 3G-Regelung einzuhalten. Bei allen anderen Veranstaltungen, insbesondere Veranstaltungen mit eher gesellschaftlichem Charakter, die in Präsenz durchgeführt werden, ist die Einhaltung und Kontrolle der 2G-Regelung erforderlich. Weitere Informationen finden Sie im Rundschreiben der Universität vom 25.11.2021
    •    Drittimpfungen für Studierende können ab sofort über das UKB erfolgen
    •    Studierende mit Erkältungssymptomen oder Fieber dürfen nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen.

Unser Merkblatt zu Kompensationsleistungen können Sie hier herunterladen.

 

Bitte nehmen Sie Angebote zur Impfung einschließlich der Drittimpfungen wahr! Der beste Schutz für Sie und Ihre Familie, Ihre Freunde und Ihre Kolleginnen und Kollegen ist die Impfung gegen Corona.

 

Bitte beachten:
Mit der letzten Änderung des Infektionsschutzgesetzes wurde für alle Personen, die in Krankenhäusern, Arztpraxen o.ä. tätig sind, die Verpflichtung zur Corona-Schutzimpfung ab dem 15.03.2022 eingeführt. Dies betrifft auch Studierende, die im Rahmen von Blockpraktika, Untersuchungs- und Behandlungskursen etc. in den entsprechenden Einrichtungen tätig werden. Die entsprechenden Nachweise der Studierenden werden zentral über das Studiendekanat erfasst, hier ist für Sie nichts weiter zu tun.

 

Planung der Lehre im Wintersemester 2021/22 (Aktualisiert am 12.11.2021)

Im kommenden Wintersemester möchten wir vor dem Hintergrund der weit fortgeschrittenen Immunisierung der Studierenden einen weiteren Schritt in Richtung Präsenzlehre gehen. Gleichzeitig möchten wir aber Fortschritte, die während der letzten Semester bezüglich der Digitalisierung der Lehre erreicht werden konnten, weiterhin nutzen. Nach dem derzeitigen Stand gehen wir davon aus, dass die Lehrveranstaltungen folgendermaßen umgesetzt werden können:

  • Vorlesungen sollen digital über Zoom gestaltet werden
  • Seminare können wieder in Präsenz auf dem Campus oder auch weiter digital über Zoom angeboten werden
  • Praktika und klinische Kurse sollen wieder in vollem Umfang in Präsenz stattfinden

Weitere Informationen über die Planung des Wintersemesters 2021/22 entnehmen Sie bitte dem Rundschreiben vom 7.07.2021, dem Rundschreiben vom 07.10.2021, dem Rundschreiben vom 12.11.2021 sowie dem Rundschreiben vom 26.11.2021.
 

Gibt es Unterstützung bei der Umsetzung der digitalen Lehre im Wintersemester 2021/22?

Der eLearning-Support unserer Fakultät bietet vielfältige eLearning-Angebote an, um Sie bei der Weiterentwicklung Ihrer digitalen Lehre zu unterstützen.

 

Wie wird die regelmäßige Teilnahme an Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2021/22 umgesetzt? (Eingestellt am 12.10.2021)
Wie bereits in den letzten Semestern bleiben die bisherigen Pflichtveranstaltungen teilnahmepflichtig, auch wenn sie digital durchgeführt werden. Die Studierenden dürfen also höchstens 15 % der Unterrichtstermine versäumen, wenn die regelmäßige Teilnahme bescheinigt werden soll. Wird die Lehrveranstaltung sowohl digital als auch in Präsenz durchgeführt, werden für die Ermittlung der zulässigen Fehlzeiten alle Unterrichtstermine (der verschiedenen Formate) zusammengezählt.


Gibt es eine Möglichkeit für Studierende, die nicht an Lehrveranstaltungen teilnehmen können, die regelmäßige Teilnahme auf anderem Wege zu erbringen? (Eingestellt am 12.10.2021)
Kann die regelmäßige Teilnahme aus Gründen, die die/der Studierende nicht zu vertreten hat, nicht erbracht werden, können Sie als Lehrende über die Möglichkeit und den Umfang von Kompensationsleistungen entscheiden, um das Erbringen der regelmäßigen Teilnahme auf anderem Wege zu ermöglichen. Insbesondere wenn auf Grund von Erkrankung, Quarantäne oder Atemwegssymptomen Veranstaltungstermine versäumt werden, sind Kompensationsleistungen denkbar. Wenn Studierende Veranstaltungstermine versäumen, weil sie keinen 3G-Nachweis vorzeigen können, erfolgt die Nicht-Teilnahme im Regelfall schuldhaft und Kompensationsleistungen sind nicht zulässig.

Präsenzlehre im Wintersemester 2021/22: Teilnahme ja/nein? (Aktualisiert am 12.10.2021)

Unter welchen Voraussetzungen können die Studierenden an Präsenzveranstaltungen teilnehmen? (Eingestellt am 12.10.2021)
Die Studierenden dürfen nur dann an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, wenn sie einen 3G-Nachweis vorlegen können und keine Atemwegssymptome oder Fieber haben. Der Symptomfragebogen findet im Wintersemester 2021/22 keine Anwendung mehr.


Wie gehe ich damit um, wenn Studierende keinen 3G-Nachweis vorzeigen können?
Studierende, die keinen 3G-Nachweis vorzeigen können, sind von Präsenzveranstaltungen auszuschließen.

 

Wie gehe ich damit um, wenn Studierende als studentische Aushilfen in der Patientenversorgung (z. B. Klinik, Notfallzentrum, Abstrichzentrum etc.) tätig sind und dort im Rahmen der Tätigkeit möglicherweise Kontakt zu COVID-19 positiven Patient*innen haben. Dürfen die Studierende dann an den Präsenzveranstaltungen teilnehmen? (Aktualisiert am 29.10.2020)

Ausschlaggebend sind die Informationen des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu Kontaktpersonen.

Studierende, die im Rahmen ihrer klinischen Aushilfstätigkeit (potentiellen) Kontakt mit COVID-19 Patient*innen haben, gehören zur Kontaktperson Kategorie III. Wenn die Studierenden während ihrer Tätigkeit konsequent und sicher eine persönliche Schutzausrüstung getragen haben und symptomfrei sind, kann eine Teilnahme erfolgen. Die Studierenden sind hier mit in der Verantwortung!

Ansprechpartner für Fragen zur Beurteilung und Kontaktnachverfolgung für Sie sind die Mitarbeiter*innen der Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums.

Präsenzlehre im Wintersemester 2021/22: 3G-Kontrolle (Aktualisiert am 26.11.2021)

Was bedeutet die 3G-Pflicht für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen?
3G bedeutet, dass alle Teilnehmenden (auch die Dozierenden) genesen, geimpft oder getestet sein müssen, wenn Sie an Präsenzveranstaltungen teilnehmen möchten.

 Bitte beachten Sie dringend, dass Studierende mit Erkältungssymptomen oder Fieber NICHT an Präsenzveranstaltungen teilnehmen dürfen.
Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen und der angespannten Lage hat das Rektorat in Abstimmung mit den Fakultäten eine Maskenpflicht für alle Veranstaltungen inklusive Lehrveranstaltungen beschlossen. Damit ist auch am Platz eine medizinische Maske oder FFP2-Maske zu tragen. Vortragenden sowie Teilnehmenden ist es gestattet, die Maske während ihres Redebeitrages abzunehmen.
Wie wird der 3G-Status nachgewiesen?
Der 3G-Status wird durch einen Genesenen-, Impf- oder Testnachweis nachgewiesen.
Ein Genesenennachweis ist Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

  • in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache
  • in Papierform oder digitaler Form,
  • wenn die zugrundeliegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist und
  • mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt.

Ein Impfnachweis ist ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2

  • in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache
  • in Papierform oder digitaler Form,
  • wenn die zugrundeliegende Schutzimpfung mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19.de genannten Impfstoffen erfolgt ist, und
  • entweder aus einer vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19.de veröffentlichten Anzahl von Impfstoffdosen, die für eine vollständige Schutzimpfung erforderlich ist, besteht und
  • seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind oder
  • bei einer genesenen Person, deren Infektion länger als sechs Monate zurückliegt, aus einer verabreichten Impfstoffdosis besteht

Ein Testnachweis ist ein nach der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung NRW

  • in Papierform oder digitaler Form
  • bescheinigtes negatives Ergebnis
  • eines höchstens 24 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder
  • eines von einem anerkannten Labor bescheinigten höchstens 24 Stunden zurückliegenden PCR-Tests.

Ein durchgeführter Selbsttest reicht als Testnachweis nicht aus.


Wie werden die 3G-Nachweise kontrolliert?
Auf Grund der unterschiedlichen Gruppengrößen und Arten von Lehrveranstaltungen werden die 3G-Nachweise je nach Studiengang und Studienabschnitt unterschiedlich kontrolliert.  

 

Gilt in klinischen Lehrveranstaltungen jetzt eine 3G+-Regelung? (Aktualisiert am 17.12.2021)

Zum besseren Schutz der Teilnehmer*innen an Präsenzveranstaltungen und um auch bei weiterhin steigenden Infektionszahlen Präsenzlehre zu ermöglichen, haben wir eine Strategie entwickelt, mit der immunisierte Studierende zusätzlich zweimal wöchentlich getestet werden. Die Umsetzung der Teststrategie erfolgt ab dem 03.01.2022. Wie schon im Sommersemester 2021 werden die Testungen mittels des LAMP-Seq-Verfahrens durchgeführt. Die Studierenden können sich aber ebenfalls in einem zertifizierten Testzentrum ihrer Wahl testen lassen.

Für Studierende des Klinischen Studienabschnitts Humanmedizin sind die Testungen verpflichtend.

Für alle anderen Studierenden des vorklinischen Studienabschnitts empfehlen wird dringend, ebenfalls an den Testungen teilzunehmen. Alle Studierenden – auch die Studierenden des Klinischen Studienabschnitts Humanmedizin – nehmen eigenverantwortlich an den Testungen teil. Eine Kontrolle von Testnachweisen durch die Lehrenden bei immunisierten Studierenden ist weiterhin nicht erforderlich. Für die Zahnmedizin werden wir gesondert informieren.

Die in dem Rundschreiben vom 26.11.2021 angekündigte Umsetzung der 3G+Regelung über eigenverantwortliche Selbsttests wird nicht umgesetzt und vollständig durch die oben genannte Teststrategie durch die LAMP-Seq-Testungen ersetzt, da nicht ausreichend Selbsttests zur Verfügung stehen.

Im Übrigen sind die zu Beginn des Semesters erarbeiteten Konzepte zur 3G-Kontrolle weiterhin gültig. Insbesondere müssen Nicht-Immunisierte Studierende weiterhin einen Test von einer offiziellen Teststelle (Gültigkeit Antigen-Schnelltest 24 Stunden, PCR-Test 48 Stunden) erbringen.

 

In meiner Lehrveranstaltung wurde ein*e Studierende*r Corona-positiv getestet. Was ist zu tun? (Aktualisiert am 24.11.2021)

  • Wir haben als Hilfestellung für die richtige Vorgehensweise und die Bewertung des Infektionsrisikos einen Entscheidungsbaum für Sie erstellt, der Sie Schritt für Schritt durchführt.
  • Wenn in allen Präsenzlehrveranstaltungen ab sofort entweder alle Teilnehmenden durchgehend 
medizinische Masken tragen sowie eine ausreichende Belüftung gewährleistet ist, gelten die übrigen Teilnehmenden nicht als enge Kontaktpersonen. Hinweise zur Definition enger Kontaktpersonen finden Sie hier. 

  • Eine Informationspflicht besteht daher nicht, sinnvoll wäre aber ein Hinweis an die übrigen Teilnehmenden der Veranstaltung, dass sie auf Symptome achten und sich bei Symptomen ggf. testen lassen sollen sowie die AHA+L-Maßnahmen sorgfältig eingehalten werden sollen. 

  • Die positiv getestete Person darf für die Dauer der vom Gesundheitsamt angeordneten Quarantäne nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, unabhängig davon, ob sie immunisiert ist oder nicht und Krankheitssymptome hat oder nicht. 

  • Wenn Studierende aufgrund von Krankheit oder Quarantäne nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen können und damit die zulässige Anzahl an Fehlterminen überschreiten, können Sie ihnen alternative Studienleistungen zu der regelmäßigen Teilnahme (sog. Kompensationsleistungen) anbieten (Unser Merkblatt zu Kompensationsleistungen können Sie hier herunterladen). 


 

 

FAQ für Lehrende

 

Zeiten und Termine

Planung der Lehre im Wintersemester 2021/22 (Aktualisiert am 17.10.2021)

Wie soll die Lehre für das Wintersemester 2021/22 geplant werden?

Im kommenden Wintersemester möchten wir vor dem Hintergrund der weit fortgeschrittenen Immunisierung der Studierenden einen weiteren Schritt in Richtung Präsenzlehre gehen. Gleichzeitig möchten wir aber Fortschritte, die während der letzten Semester bezüglich der Digitalisierung der Lehre erreicht werden konnten, weiterhin nutzen. Nach dem derzeitigen Stand gehen wir davon aus, dass die Lehrveranstaltungen folgendermaßen umgesetzt werden können:

  • Vorlesungen sollen digital über Zoom gestaltet werden
  • Seminare können wieder in Präsenz auf dem Campus oder auch weiter digital über Zoom angeboten werden
  • Praktika und klinische Kurse sollen wieder in vollem Umfang in Präsenz stattfinden

Weitere Informationen über die Planung des Wintersemesters 2021/22 entnehmen Sie bitte dem Rundschreiben vom 7.07.2021, dem Rundschreiben vom 07.10.2021, dem Rundschreiben vom 12.11.2021 sowie dem Rundschreiben vom 17.12.2021.

 

Gibt es Unterstützung bei der Umsetzung der digitalen Lehre im Wintersemester 2021/22?

Der eLearning-Support unserer Fakultät bietet vielfältige eLearning-Angebote an, um Sie bei der Weiterentwicklung Ihrer digitalen Lehre zu unterstützen.

 

Wie wird die regelmäßige Teilnahme an Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2021/22 umgesetzt? (Eingestellt am 12.10.2021)
Wie bereits in den letzten Semestern bleiben die bisherigen Pflichtveranstaltungen teilnahmepflichtig, auch wenn sie digital durchgeführt werden. Die Studierenden dürfen also höchstens 15 % der Unterrichtstermine versäumen, wenn die regelmäßige Teilnahme bescheinigt werden soll. Wird die Lehrveranstaltung sowohl digital als auch in Präsenz durchgeführt, werden für die Ermittlung der zulässigen Fehlzeiten alle Unterrichtstermine (der verschiedenen Formate) zusammengezählt.


Gibt es eine Möglichkeit für Studierende, die nicht an Lehrveranstaltungen teilnehmen können, die regelmäßige Teilnahme auf anderem Wege zu erbringen? (Eingestellt am 12.10.2021)
Kann die regelmäßige Teilnahme aus Gründen, die die/der Studierende nicht zu vertreten hat, nicht erbracht werden, können Sie als Lehrende über die Möglichkeit und den Umfang von Kompensationsleistungen entscheiden, um das Erbringen der regelmäßigen Teilnahme auf anderem Wege zu ermöglichen. Insbesondere wenn auf Grund von Erkrankung, Quarantäne oder Atemwegssymptomen Veranstaltungstermine versäumt werden, sind Kompensationsleistungen denkbar. Wenn Studierende Veranstaltungstermine versäumen, weil sie keinen 3G-Nachweis vorzeigen können, erfolgt die Nicht-Teilnahme im Regelfall schuldhaft und Kompensationsleistungen sind nicht zulässig.

 

Online-Veranstaltungen

Digitale Lehre (Aktualisiert am 1.07.2021)

Wie bekomme ich eine Uni-ID?

Eine Uni-ID kann beim Hochschulrechenzentrum beantragt werden. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie hier.

Wie kann ich meine Kurse auf eCampus pflegen?

Für die eLearning-Plattform eCampus ist kein zusätzlicher Zugang nötig, die Anmeldung funktioniert einfach mit der Uni-ID (https://ecampus.uni-bonn.de).

Bearbeiten können Sie dort alle Veranstaltungen, für die Sie in BASIS als Lehrperson oder eCampus-Admin eingetragen sind. Veranstaltungen, die in eCampus gepflegt werden sollen, müssen in BASIS mit eCampus gekoppelt werden (jedes Semester erneut). Voraussetzung dafür ist, dass Ihre Uni-ID bei Ihren Personendaten in BASIS hinterlegt ist. Vornehmen kann dies der BASIS-Fachbereichsadministrator Ihrer Einrichtung. Bei Fragen dazu können Sie sich auch gerne an die zuständigen Kolleginnen im Studiendekanat wenden unter [Email protection active, please enable JavaScript.].

Alternativ kann der Kursverantwortliche Sie mit Ihrer Uni-ID auch direkt in eCampus als Kurs-Admin oder –Tutor hinzufügen.

Gibt es Anleitungen für die Erstellung barrierefreier Dokumente und Informationen zu barrierefreier Online-Lehre?

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung der Universität Bonn, Marion Becker, stellt Leitfäden und Informationen rund um das Thema online zur Verfügung.

Wie wird in Zoom die Möglichkeit zur Untertitelung eingestellt?

Wichtig ist, dass die Untertitelung VOR dem Start der eigentlichen Zoom-Veranstaltung in Ihrem Zoom-Account eingestellt wird. Diese Einstellung wird einmalig vorgenommen und sollte vorher ausprobiert werden, da eine gestartete Veranstaltung die Bearbeitung des Zoom-Accounts nicht mehr möglich macht.
Hier folgt eine Anleitung in Kürze, zur Einstellung der Untertitelung in Ihrem Zoom-Account sowie der Freigabe im eigentlichen, späteren Zoom-Meeting, Ihrer Lehrveranstaltung. Bei weiteren Fragen, wenden Sie sich bitte an das eCampus-Team:

Zoom-Account

  1. Melden Sie sich in Ihrem Zoom Account an (nicht in einem Meeting)
  2. Gehen Sie zu "Einstellungen" - "In Meeting (Erweitert)" und aktivieren Sie den Punkt "Untertitel zulassen" (dieser erscheint dann blau).

Zoom-Meeting

  1. Betreten Sie das geplante Meeting direkt nachdem Sie die Einstellungen vorgenommen haben.
  2. Klicken Sie unten in der Leiste auf CC Closed Captions.
  3. Dort erscheint ein Unterbalken, in dem Sie "Einen Teilnehmer zur Untertitlung zulassen" anklicken und die Person, die Untertitel eingeben soll, aus den Teilnehmer*innen auswählen. Dazu klicken Sie neben dem ausgewählten Namen der Person, die Untertitelung an.

Ich möchte meine Lehre auf digitale Formate umstellen. Welche Möglichkeiten bestehen?

Es gibt mehrere digitale Formate, die man hier nutzen kann:

  • Vertonte Powerpoint Präsentation veröffentlicht über eCampus, mit der Möglichkeit Tests, Foren, etc. ergänzend zu erstellen
  • Zoom Live Vorlesungen / Seminare: mit direkter Interaktionsmöglichkeit mit den Studierenden
  • Zoom Aufzeichnungen: verlinkt über Sciebo auf eCampus, mit der Möglichkeit Tests, Foren, etc. ergänzend zu erstellen
  • Videoaufnahme der Vorlesung / des Seminars
  • Erstellung von einzelnen Lehrvideos

Was ist ZOOM und wie kann es mich bei der digitalen Lehre unterstützen?

ZOOM ist ein Online-Service, der das abhalten von Online-Konferenzen (sog. „Meetings“) für sehr viele Teilnehmer*innen ermöglicht. Als Lehrende*r können Sie ZOOM insb. für Live Vorlesungen und Seminare mit Ihren Studierenden nutzen oder Aufzeichnungen online zur Verfügung stellen. Für Live-Vorlesungen bspw. nehmen Sie dabei die Rolle des Veranstalters (sog. „Host“) ein und können Studierende als Teilnehmer*innen einladen.

Beratungsangebot: eLearning Team Studiendekanat

Angebote für das Wintersemester 2021/2022

Das Sommersemester rückt mit vielfältigen geplanten Änderungen und Erweiterungen näher. Insbesondere im eLearning wird der Katalog an Anlaufstellen sowie Angeboten sukzessive ausgebaut. Um Ihnen mit individuellen Support- und Informationsangeboten bereits aktuell zu dienen, steht Ihnen der eLearning-Referent Herr Nico Raichle und das eLearning-Team sehr gerne zur Verfügung.
Einen knappen Überblick zu den Beratungsangeboten sind in diesem „Vorstellungsvideo“ enthalten.

Wie sieht unser eLearning Support aus?

Wir bieten ihnen weiterhin jeden Donnerstag, von 14:00 Uhr bis 15:00 Uhr einer offene eLearning Sprechstunde via ZOOM online an, um noch offene Fragen zu klären, oder Hilfestellungen zu eLearning Themen zu geben. Sie sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen.
Ohne Voranmeldung - einfach zuschalten:

Zoom-Meeting beitreten:
https://uni-bonn.zoom.us/j/93294916767?pwd=ZkhaQnZkaEs0VUJDdmFWbS9BTGJEQT09

Meeting-ID: 932 9491 6767
Kenncode: 768436

Wie erreiche ich das eLearning Team am besten?

Das eLearning Team steht Ihnen in der offenen Sprechstunde beratend zur Seite. Hilfestellungen gibt das Team auch gerne per E-Mail unter [Email protection active, please enable JavaScript.]e oder telefonisch unter 0151-44048505.
Darüber hinaus steht Ihnen bei Fragen zu Zoom der Support der Uni Bonn unter [Email protection active, please enable JavaScript.] zur Verfügung.

ZOOM: Lizenz (Aktualisiert am 1.07.2021)

Benötige ich für die Zoom-Lizenz eine Uni-ID? Wenn ja, woher bekomme ich diese?

Um ein Meeting als Host zu leiten benötigt man eine Uni-ID. Eine Schritt für Schritt Anleitung finden Sie hier.
Wenn Sie zu einem Zoom-Meeting eingeladen werden, benötigen Sie für die Teilnahme keine Uni-ID.

Ich möchte gerne ZOOM in meiner digitalen Lehre einsetzen. An wen muss ich mich wenden, um die Lizenz zu erhalten?

Die Voraussetzung für die Nutzung der Campuslizenz Zoom ist eine Uni-ID. Mit dieser können Sie sich auf der Seite https://uni-bonn.zoom.us für die Lizenz registrieren. Alle Informationen rund um die Videokonferenzlösung ZOOM und Lizenzen an der Universität Bonn erhalten Sie hier.

ZOOM: Terminplanung, Aufzeichnung und Urheberrecht

Ich möchte meine Vorlesung live über Zoom halten. Wie informiere ich die Studierenden vorab über den Zeitpunkt?

Soll die Vorlesung live gehalten werden, ist einerseits auf die zeitliche Kompatibilität mit dem Stundenplan zu achten, andererseits müssen die Studierenden rechtzeitig ihren Beitrittslink erhalten. Das geht am besten über eCampus oder gegebenenfalls als Email.

Ist es erlaubt Zoom-Konferenzen aufzuzeichnen? (Aktualisiert am 17.11.2020)

Eine Aufzeichnung ist nur unter Beachtung der persönlichkeits-, datenschutz- und urheberrechtlichen Regelungen zulässig. Alle Meeting-Teilnehmer müssen darauf hingewiesen werden, dass die Konferenz aufgezeichnet wird, damit sie die Möglichkeit erhalten, ihr Video auszuschalten und eventuell auch den Namen zu pseudnymisieren. Wenn die Aufzeichnung im Rahmen einer Lehrveranstaltung erfolgt, müssen die Studierenden darauf hingewiesen werden, dass das Ausschalten des Videos oder die Pseudonymisierung des Namens keine Nachteile zur Folge hat (sollten die Videos und die Klarnamen für die Kontrolle der Anwesenheit erforderlich sein, führen Sie diese bitte durch, bevor Sie die Aufzeichnung starten). Eine Aufzeichnung durch die Studierenden stellt in der Regel eine Urheberrechtsverletzung dar und ist daher untersagt. Um „heimliche" Aufzeichnungen zu verhindern, sollte die Freigabe für eine Aufzeichnung nur durch den Host erfolgen.
Die Aufzeichnung von Prüfungen, die über Zoom stattfinden, ist weder durch den Prüfer noch durch den Prüfling zulässig.

Wie sieht es bezüglich des Urheberrechts bei der Einstellung von Inhalten auf eCampus aus? (Aktualisiert am 17.11.2020)

eCampus ist eine geschlossene Learning Management-Plattform. Darauf können Sie Ihre didaktischen Angebote zugangsbeschränkt einstellen. Sowie bei der Einstellung und insbesondere bei der Veröffentlichung von Lehr-Lernmedien sind geltende Regeln und Verfahrensweisen des „wissenschaftlichen Arbeitens“ – Stichwort „Zitiergebot“ – einschließlich geltender urheber- und nutzungsrechtlicher Bestimmungen sowie die Maßgaben der Datenschutzgrundverordnung zwingend zu beachten.
Dies gilt insbesondere für die Verwendung von Medien sowie allen Eingaben Dritter (Bilder, Videos, Animationen sowie Ausschnitte daraus) in Ihr Angebot.
Ihre eigenen Inhalte/Werke können durch die Vergabe von verschiedenen eingeräumten Nutzungsrechten durch Dritte – wie z.B. Creative Commons, etc. – ausgestaltet werden. Hierbei müssen bestehende Nutzungs- und Veröffentlichungsrechte für alle Drittmedien vorliegen.
Zur Urheberrechtsverletzung kommt es, wenn Personen diese Inhalte außerhalb der Plattform weiterverbreiten. Um auf das geltende Urheberrecht hinzuweisen und einer Weiterverbreitung vorzubeugen, empfehlen wir Ihnen einen Disclaimer am Anfang oder Ende Ihrer Foliensätze einzufügen. Auf den Seiten von eCampus finden sie detaillierte Informationen dazu:

Weitere Informationen zu eCampus und zur digitalen Lehre finden Sie hier.

 

Regelungen

Präsenzlehre im Wintersemester 2021/22: Teilnahme ja/nein? (Aktualisiert am 08.12.2021)

Unter welchen Voraussetzungen können die Studierenden an Präsenzveranstaltungen teilnehmen? (Eingestellt am 12.10.2021)
Die Studierenden dürfen nur dann an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, wenn sie einen 3G-Nachweis vorlegen können und keine Atemwegssymptome oder Fieber haben. Der Symptomfragebogen findet im Wintersemester 2021/22 keine Anwendung mehr.


Wie gehe ich damit um, wenn Studierende keinen 3G-Nachweis vorzeigen können?
Studierende, die keinen 3G-Nachweis vorzeigen können, sind von Präsenzveranstaltungen auszuschließen.

 

Wie gehe ich damit um, wenn Studierende als studentische Aushilfen in der Patientenversorgung (z. B. Klinik, Notfallzentrum, Abstrichzentrum etc.) tätig sind und dort im Rahmen der Tätigkeit möglicherweise Kontakt zu COVID-19 positiven Patient*innen haben. Dürfen die Studierende dann an den Präsenzveranstaltungen teilnehmen? (Aktualisiert am 29.10.2020)

Ausschlaggebend sind die Informationen des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu Kontaktpersonen.

Studierende, die im Rahmen ihrer klinischen Aushilfstätigkeit (potentiellen) Kontakt mit COVID-19 Patient*innen haben, gehören zur Kontaktperson Kategorie III. Wenn die Studierenden während ihrer Tätigkeit konsequent und sicher eine persönliche Schutzausrüstung getragen haben und symptomfrei sind, kann eine Teilnahme erfolgen. Die Studierenden sind hier mit in der Verantwortung!

Ansprechpartner für Fragen zur Beurteilung und Kontaktnachverfolgung für Sie sind die Mitarbeiter*innen der Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums.

Präsenzlehre im Wintersemester 2021/22: 3G-Kontrolle (Aktualisiert am 12.11.2021)

Was bedeutet die 3G-Pflicht für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen?
3G bedeutet, dass alle Teilnehmenden (auch die Dozierenden) genesen, geimpft oder getestet sein müssen, wenn Sie an Präsenzveranstaltungen teilnehmen möchten.

Bitte beachten Sie dringend, dass Studierende mit Erkältungssymptomen oder Fieber NICHT an Präsenzveranstaltungen teilnehmen dürfen.
Auf Grund der in den letzten Wochen stark angestiegenen Infektionszahlen empfehlen wir in Ergänzung zu den bereits bekannt gegebenen Hygiene- und Schutzmaßnahmen nachdrücklich, während der gesamten Dauer einer Lehrveranstaltung eine medizinische Maske oder FFP2-Maske zu tragen.


Wie wird der 3G-Status nachgewiesen?
Der 3G-Status wird durch einen Genesenen-, Impf- oder Testnachweis nachgewiesen.
Ein Genesenennachweis ist Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

  • in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache
  • in Papierform oder digitaler Form,
  • wenn die zugrundeliegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist und
  • mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt.

Ein Impfnachweis ist ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2

  • in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache
  • in Papierform oder digitaler Form,
  • wenn die zugrundeliegende Schutzimpfung mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19.de genannten Impfstoffen erfolgt ist, und
  • entweder aus einer vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19.de veröffentlichten Anzahl von Impfstoffdosen, die für eine vollständige Schutzimpfung erforderlich ist, besteht und
  • seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind oder
  • bei einer genesenen Person, deren Infektion länger als sechs Monate zurückliegt, aus einer verabreichten Impfstoffdosis besteht

Ein Testnachweis ist ein nach der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung NRW

  • in Papierform oder digitaler Form
  • bescheinigtes negatives Ergebnis
  • eines höchstens 24 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder
  • eines von einem anerkannten Labor bescheinigten höchstens 24 Stunden zurückliegenden PCR-Tests.

Ein durchgeführter Selbsttest reicht als Testnachweis nicht aus.

Wie werden die 3G-Nachweise kontrolliert?
Auf Grund der unterschiedlichen Gruppengrößen und Arten von Lehrveranstaltungen werden die 3G-Nachweise je nach Studiengang und Studienabschnitt unterschiedlich kontrolliert.

 

Gilt in klinischen Lehrveranstaltungen jetzt eine 3G+-Regelung? (Aktualisiert am 17.12.2021)

Zum besseren Schutz der Teilnehmer*innen an Präsenzveranstaltungen und um auch bei weiterhin steigenden Infektionszahlen Präsenzlehre zu ermöglichen, haben wir eine Strategie entwickelt, mit der immunisierte Studierende zusätzlich zweimal wöchentlich getestet werden. Die Umsetzung der Teststrategie erfolgt ab dem 03.01.2022. Wie schon im Sommersemester 2021 werden die Testungen mittels des LAMP-Seq-Verfahrens durchgeführt. Die Studierenden können sich aber ebenfalls in einem zertifizierten Testzentrum ihrer Wahl testen lassen.

Für Studierende des Klinischen Studienabschnitts Humanmedizin sind die Testungen verpflichtend.

Für alle anderen Studierenden des vorklinischen Studienabschnitts empfehlen wird dringend, ebenfalls an den Testungen teilzunehmen. Alle Studierenden – auch die Studierenden des Klinischen Studienabschnitts Humanmedizin – nehmen eigenverantwortlich an den Testungen teil. Eine Kontrolle von Testnachweisen durch die Lehrenden bei immunisierten Studierenden ist weiterhin nicht erforderlich. Für die Zahnmedizin werden wir gesondert informieren.

Die in dem Rundschreiben vom 26.11.2021 angekündigte Umsetzung der 3G+Regelung über eigenverantwortliche Selbsttests wird nicht umgesetzt und vollständig durch die oben genannte Teststrategie durch die LAMP-Seq-Testungen ersetzt, da nicht ausreichend Selbsttests zur Verfügung stehen.

Im Übrigen sind die zu Beginn des Semesters erarbeiteten Konzepte zur 3G-Kontrolle weiterhin gültig. Insbesondere müssen Nicht-Immunisierte Studierende weiterhin einen Test von einer offiziellen Teststelle (Gültigkeit Antigen-Schnelltest 24 Stunden, PCR-Test 48 Stunden) erbringen.

 

In meiner Lehrveranstaltung wurde ein*e Studierende*r Corona-positiv getestet. Was ist zu tun? (Aktualisiert am 24.11.2021)

  • Wir haben als Hilfestellung für die richtige Vorgehensweise und die Bewertung des Infektionsrisikos einen Entscheidungsbaum für Sie erstellt, der Sie Schritt für Schritt durchführt.
  • Wenn in allen Präsenzlehrveranstaltungen ab sofort entweder alle Teilnehmenden durchgehend 
medizinische Masken tragen sowie eine ausreichende Belüftung gewährleistet ist, gelten die übrigen Teilnehmenden nicht als enge Kontaktpersonen. Hinweise zur Definition enger Kontaktpersonen finden Sie hier. 

  • Eine Informationspflicht besteht daher nicht, sinnvoll wäre aber ein Hinweis an die übrigen Teilnehmenden der Veranstaltung, dass sie auf Symptome achten und sich bei Symptomen ggf. testen lassen sollen sowie die AHA+L-Maßnahmen sorgfältig eingehalten werden sollen. 

  • Die positiv getestete Person darf für die Dauer der vom Gesundheitsamt angeordneten Quarantäne nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, unabhängig davon, ob sie immunisiert ist oder nicht und Krankheitssymptome hat oder nicht. 

  • Wenn Studierende aufgrund von Krankheit oder Quarantäne nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen können und damit die zulässige Anzahl an Fehlterminen überschreiten, können Sie ihnen alternative Studienleistungen zu der regelmäßigen Teilnahme (sog. Kompensationsleistungen) anbieten (Unser Merkblatt zu Kompensationsleistungen können Sie hier herunterladen.). 


 

Prüfungen

Prüfungen Wintersemester 2021/22: Bekanntgabe der Termine & Prüfungsform (Aktualisiert am 12.10.2021)

In welcher Form (online oder in Präsenz) werden die Prüfungen in diesem Semester stattfinden? (Eingestellt am 12.10.2021)
Für das Wintersemester 2021/22 ist noch nicht für alle Prüfungen abschließend geklärt, in welche Format sie stattfinden werden. Präsenzprüfungen sind wieder in größerem Umfang möglich, bedürfen jedoch der Genehmigung durch den Studiendekan. Die Koordination der Genehmigungen erfolgt durch das Studiendekanat, wir werden diesbezüglich auf Sie zukommen.


Was muss ich tun, wenn ich Prüfungen in Präsenz durchführen möchte? (Eingestellt am 12.10.2021)
Wenn Sie Prüfungen in Präsenz durchführen möchten, unterstützt Sie das Studiendekanat und koordiniert die Anträge auf Ausnahmegenehmigung an den Studiendekan. Bei Fragen zu der Planung von Präsenzprüfungen und insbesondere dem Antrag auf Ausnahmegenehmigung an den Studiendekan können Ihnen Frau Puvogel und Frau Lück weiterhelfen.

 

Wie erfolgt die Bekanntgabe der Prüfungstermine? (Eingestellt am 12.10.2021)

Die Bekanntgabe der Prüfungstermine erfolgt auf dem üblichen Wege zu Beginn der Vorlesungszeit. Für den Studiengang Humanmedizin und die Vorklinik in der Zahnmedizin erfolgt die Bekanntgabe  über die Website des Prüfungsamtes. Zusammen mit den Prüfungsterminen ist das Prüfungsformat sowie bei Online-Prüfungen das Online-Tool, mit dem die Prüfung durchgeführt wird, bekanntzugeben. Da aktuell noch nicht alle Räume verbindlich gebucht werden können, kann in Einzelfällen eine Korrektur der Prüfungstermine und –formate während des Semesters erforderlich sein.  

Prüfungen Wintersemester 2021/22: Zählung von Fehlversuchen (Eingestellt am 12.10.2021)

Gilt im Wintersemester 2021/22 für Prüfungen wieder die sog. „Freischussregelung“? (Eingestellt am 12.10.2021)
Die Corona-spezifischen Regelungen zu Fehlversuchen wurden sowohl vom MKW als auch vom Rektorat aufgehoben. Bezüglich der Zählung von Fehlversuchen und Prüfungsrücktritten gelten daher wieder die selben Regelungen wie vor dem Sommersemester 2020: Das Nicht-Bestehen oder die unentschuldigte Nicht-Teilnahme an einer Prüfung wird immer als Fehlversuch gewertet.

Staatsexamensprüfungen: M3

Seit Beginn der Pandemie finden die M3-Prüfungen im Mai/Juni sowie November/Dezember unter modifizierten Bedingungen gemäß § 9 der Abweichungsverordnung statt. Im Rundschreiben vom 17.04.2020  haben wir die wichtigsten Änderungen zusammengefasst. Diese gelten nach wie vor.

Ergänzend zu diesem Rundschreiben beantworten wir an dieser Stelle weitere Fragestellungen:

Sollen die Vorsitzenden einen Immunisierungs- oder Testnachweis vom Prüfling verlangen?
Eine Teilnahme an den M3-Prüfungen ist nur mit Nachweis der Immunisierung (geimpft oder genesen, Kriterien siehe https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html) oder Nachweis über einen negativen COVID-19-Schnelltest oder -PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden), zulässig. Die Nachweise sind zusammen mit einem amtlichen Lichtbildausweis vor Betreten des Prüfungsraumes zu kontrollieren. Sollten Ihnen die Prüflinge keinen negativen Test oder ein entsprechendes Impfzertifikat vorlegen können, so sind sie von der Prüfung auszuschließen. Über die Frage der weiteren Prüfungsanmeldung und ob die Nichtteilnahme als Fehlversuch gewertet wird, entscheidet das LPA.

Muss die Festlegung des Prüfungstages (erster oder zweiter Tag der geplanten Termine) dem Landesprüfungsamt (LPA) gemeldet werden?

Eine Weiterleitung der Festlegung an das LPA ist nicht notwendig. Das LPA wird die Prüflinge nach wie vor zu beiden Tagen laden, so dass das Datum für das Zeugnis jeweils aus der Niederschrift hervorgehen wird.

Wer informiert die Prüfenden über die Festlegung des Tages?

Das Rundschreiben vom 17.04.2020 wurde an alle Vorsitzenden der Prüfungskommissionen und Prüfenden versendet, so dass die Prüfenden die Empfehlung des Studiendekanats kennen. Die Vorsitzenden sollten vor der Prüfung – wie sonst auch üblich zur Erinnerung an die Prüfung – die finalen Informationen an die Prüfenden versenden.

Wer informiert die Prüflinge über die Festlegung des Tages?

Das Studiendekanat hat die Prüflinge über die Empfehlung des ersten Tages informiert. Die Entscheidung treffen jeweils die Vorsitzenden der Prüfungskommissionen. Die Prüflinge werden sich geschlossen (ein Vertreter pro Gruppe) bei den Vorsitzenden nach der Festlegung des Tages erkundigen.

Kennen die Prüflinge den neuen Ablauf der M3-Staatsexamensprüfung?

Ja. Die Studierenden werden über die grundlegenden Änderungen des Ablaufs der M3-Staatsexamensprüfung via Email und zusätzlich über den FAQ-Bereich auf unserer Homepage informiert.

Müssen die Prüflinge einzeln antreten oder ist auch eine gleichzeitige mündliche Prüfung bei entsprechender Abstandsregelung möglich?

Bei Kommissionen mit mehreren Prüflingen ist es möglich, diese einzeln zu prüfen, sodass sich möglichst wenige Personen gleichzeitig im Prüfungsraum befinden. Es liegt im Ermessen der Prüfungskommissionsvorsitzenden, die Abstandsregelung bei gleichzeitiger Prüfung abzuwägen.

AMBOSS (aktualisiert am 14.10.2021)

Die meisten Studierenden nutzen die Lernplattform AMBOSS zur Vorbereitung auf ihre Prüfungen. Kann ich als Dozent auch auf dieses Nachschlagewerk zugreifen?

Das Universitätsklinikum stellt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Wissensprogramm AMBOSS im Rahmen einer Kliniklizenz kostenfrei zur Verfügung. Über folgenden Link im Intranet ist die Information hinterlegt, wie der Zugang über die Kliniklizenz aktiviert werden kann. Anschließend ist AMBOSS unkompliziert auf dem Rechner oder Smartphone aufrufbar.

 

 

Rundschreiben für Lehrende

Handreichungen für Präsenzprüfungen

  • Handreichung für Prüfende inkl. Unterweisung und eKlausur, 07.07.2021
  • Anleitung zur Überprüfung von Impf-, Test- oder Genesenen-Zertifikaten, 02.06.2021

Rundschreiben Wintersemester 2021/2022

Rundschreiben Sommersemester 2021

  • Rundschreiben Durchführung des Praktischen Jahres während der COVID-19-Pandemie, 16.07.2021
  • Rundschreiben Lehrende Semesterplanung Wintersemester 2021/2022
  • Rundschreiben Lehrende Anpassung Teststrategie/Prüfungen, 18.06.2021
  • Rundschreiben Lehrende Fehlversuche im SoSe, 10.06.2021
  • Rundschreiben Lehrende Fortführung der Teststrategie unter Gleichstellung getesteter und immunisierter Personen, 19.05.2021
  • Rundschreiben Lehrende Präsenz-Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2021, 8.04.2021

Hilfestellungen Online Prüfungen

Diese Hilfestellungen gelten auch für das Sommersemester 2021!

Rundschreiben Wintersemester 2020/2021

  • Rundschreiben Semesterplanung Sommersemester 2021, 25.02.2021
  • Rundschreiben Leitfaden für Online-Prüfungen, 28.01.2021
  • Rundschreiben UCAN Online-Klausuren, 25.01.2021
  • Rundschreiben Lehrende Präsenzveranstaltungen bis 31.01.2021, 18.01.2021
  • Rundschreiben Prüfungen Studiengang Zahnmedizin, 14.01.2021
  • Rundschreiben Lehrende Prüfungen Wintersemester 2020/2021, 6.01.2021
  • Rundschreiben Lehrende Absage Präsenzveranstaltungen, 15.12.2020
  • Rundschreiben Lehrende Wintersemester 2020/2021, 13.10.2020
  • Merkblatt für Lehrende Prüfungsamt Zweite Änderung Rektoratsbeschluss, 13.10.2020

Rundschreiben Sommersemester 2020

Disclaimer

Die Inhalte dieses Internetauftritts wurden mit größtmöglicher Sorgfalt und nach bestem Gewissen erstellt. Die Medizinische Fakultät der Universität Bonn übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Universität Bonn, die Medizinische Fakultät der Universität Bonn sowie deren Organe, Mitglieder und Mitarbeiter, die sich auf Schäden materieller und immaterieller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Universität Bonn, der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn sowie deren Organe, Mitglieder oder Mitarbeiter kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Die medizinische Fakultät der Universität Bonn behält sich ausdrücklich vor, Inhalte dieses Internetauftritts ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.
Dieser Internetauftritt enthält Verlinkungen zu anderen Webseiten, auf deren Inhalt die Medizinische Fakultät der Universität Bonn keinen Einfluss hat. Aus diesem Grund kann die Medizinische Fakultät der Universität Bonn für diese Inhalte auch keine Gewähr übernehmen; für Inhalte und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen ist der jeweilige Anbieter der verlinkten Webseite verantwortlich.

Artikelaktionen