Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Lehre Studium COVID 19: Informationen für Studierende und Lehrende Spezifische Informationen für Lehrende

Spezifische Informationen für Lehrende

Die folgenden Informationen, FAQ und Rundschreiben informieren Sie über die Umsetzung der Rückkehr in den Minimalbetrieb und die Regelungen im Wintersemester 20/21 im Kontext der Corona-Pandemie, die Ihre Lehre an der Medizinischen Fakultät betreffen.

Das Wichtigste zuerst (aktualisiert am 18.01.2021)

Die Einstellung der universitären Präsenzveranstaltungen und Präsenzprüfungen ab dem 16.12.2020 wird bis zum 31.01.2021 verlängert. Grundlage hierfür ist die Coronaschutzverordnung, gültig ab 11.01.2021 und die Regelungen der Universität Bonn (Rektoratsbeschluss Stand 18.12.2020 und Rundschreiben Stand 13.01.2021). Die wichtigsten Informationen zur Umsetzung an der Medizinischen Fakultät finden Sie in den Rundschreiben vom 15.12.2020, 6.01.2021 und 15.01.2021. Es besteht die Möglichkeit, für einzelne Präsenzveranstaltungen Ausnahmegenehmigungen aus dem Rektorat zu erhalten. Das Studiendekanat koordiniert die Antragstellung und informiert Sie, wenn Lehrveranstaltungen oder Prüfungen, die von Ihnen durchgeführt werden, vom Rektorat genehmigt wurden. Ansonsten werden alle Veranstaltungen und Prüfungen, die in Präsenz geplant waren, wo möglich weiterhin in digitalen Formaten fortgeführt. (Eingestellt am 18.01.2021)

FAQ für Lehrende

Lehrbetrieb im WS 2020/21

Bitte beachten Sie, dass die Einstellung der universitären Präsenzveranstaltungen ab dem 16.12.2020 bis zum 31.01.2021 verlängert wurde. Betroffen sind sowohl Lehrveranstaltungen, die bisher in Präsenz durchgeführt wurden als auch alle Prüfungen, die bisher in Präsenz geplant wurden. Dies betrifft auch die eKlausuren. Die wichtigsten Informationen haben wir in unseren Rundschreiben vom 15.12.2020 und 15.01.2021 für Sie zusammengefasst. (aktualisiert am 18.01.2021)

Wie wird die regelmäßige Teilnahme an Lehrveranstaltungen im Wintersemester 20/21 umgesetzt? (Aktualisiert am 27.10.2020)

Wie bereits im Sommersemester 2020 bleiben die bisherigen Pflichtveranstaltungen teilnahmepflichtig, auch wenn sie digital durchgeführt werden. Die Studierenden dürfen also höchstens 15 % der Unterrichtstermine versäumen, wenn die regelmäßige Teilnahme bescheinigt werden soll. Wird die Lehrveranstaltung sowohl digital als auch in Präsenz durchgeführt, werden für die Ermittlung der zulässigen Fehlzeiten alle Unterrichtstermine (der verschiedenen Formate) zusammengezählt.

Gibt es eine Möglichkeit für Studierende, die nicht an Lehrveranstaltungen teilnehmen können, die regelmäßige Teilnahme auf anderem Wege zu erbringen? (Aktualisiert am 27.10.2020)

Kann die regelmäßige Teilnahme aus Gründen, die die/der Studierende nicht zu vertreten hat, nicht erbracht werden, können Sie als Lehrende über die Möglichkeit und den Umfang von Kompensationsleistungen entscheiden, um das Erbringen der regelmäßigen Teilnahme auf anderem Wege zu ermöglichen. Insbesondere für Studierende, die durch ein ärztliches Attest nachweisen, dass sie auf Grund einer Vorerkrankung ein erhöhtes Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs haben und daher nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen möchten, sieht die zweite Änderung des Rektoratsbeschlusses zu den Regelungen betreffend das Studium gemäß der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung vom 28.09.2020 die Möglichkeit von alternativen Studienleistungen, um die regelmäßige Teilnahme zu erbringen, vor.

 

Prüfungen Wintersemester 20/21: Präsenz und Bekanntgabe der Termine & Prüfungsform

Bitte beachten Sie: Einstellung der Präsenzprüfungen ab dem 16.12.2020 wurde bis zum 31.01.2021 verlängert. Gegebenenfalls können die Prüfungen, die abgesagt werden mussten, zu einem späteren Zeitpunkt im Semester nachgeholt werden; bei der Planung ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Prüfungstermine und -formate den Studierenden spätestens 14 Tage im Voraus bekanntgegeben werden müssen. Auch hier bemühen wir uns für Prüfungen, die nicht auf einen Zeitpunkt nach dem 31.01.2021 verschoben werden können, um Ausnahmeregelungen. Das Studiendekanat wird wie üblich die Koordination der Prüfungen übernehmen. Prüfungen, die als alternative digitale Formate ohne Präsenz geplant wurden, sind nicht betroffen und können wie geplant stattfinden. Die wichtigsten Informationen haben wir in unseren Rundschreiben vom 15.12.2020 und vom 15.01.2021 für Sie zusammengefasst. (aktualisiert am 18.01.2021)

Wie erfolgt die Bekanntgabe der Prüfungstermine? (Aktualisiert am 27.10.2020)

Die Bekanntgabe der Prüfungstermine erfolgt wie üblich über die Website des Prüfungsamtes. Zusammen mit den Prüfungsterminen ist das Prüfungsformat sowie bei Online-Prüfungen das Online-Tool, mit dem die Prüfung durchgeführt wird, bekanntzugeben. Auf Grund des Rektoratsbeschlusses zu den Regelungen betreffend das Studium gemäß der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung ist es möglich, die Prüfungstermine nicht wie sonst zu Beginn des Semesters, sondern erst zwei Wochen vor dem jeweiligen Prüfungstermin bekanntzugeben. Es wird angestrebt, die Studierenden so früh wie möglich über die jeweiligen Termine zu informieren, allerdings ist auf Grund der aktuellen Lage eine lange Planung im Voraus nicht möglich, sodass die Prüfungstermine in diesem Semester nicht alle auf einmal, sondern nur sukzessive geplant und Bekanntgegeben werden können.

Wie erfahren die Studierenden, in welcher Form die Prüfungen schlussendlich durchgeführt werden? (Aktualisiert am 27.10.2020)

Das Prüfungsformat wird auf der Homepage des Prüfungsamtes bekannt gegeben. Eine zusätzliche Information an die Studierenden durch die Lehrenden ist auf Grund der kurzfristigen Bekanntgabe für die Studierenden wünschenswert.
 

Prüfungen Wintersemester 20/21: Online-Prüfungen

Bitte beachten Sie: Einstellung der Präsenzprüfungen ab dem 16.12.2020 wurde bis zum 31.01.2021 verlängert. Gegebenenfalls können die Präsenzprüfungen, die abgesagt werden mussten, zu einem späteren Zeitpunkt im Semester nachgeholt werden; bei der Planung ist jedoch zu berücksichtigen, dass die Prüfungstermine und -formate den Studierenden spätestens 14 Tage im Voraus bekanntgegeben werden müssen. Auch hier bemühen wir uns für Prüfungen, die nicht auf einen Zeitpunkt nach dem 10.01.2021 verschoben werden können, um Ausnahmeregelungen. Das Studiendekanat wird wie üblich die Koordination der Prüfungen übernehmen. Prüfungen, die als alternative digitale Formate ohne Präsenz geplant wurden, sind nicht betroffen und können wie geplant stattfinden. Die wichtigsten Informationen haben wir in unseren Rundschreiben vom 15.12.2020 und vom 15.01.2021 für Sie zusammengefasst. (aktualisiert am 18.01.2021)

Darf ich anstelle einer Präsenzprüfung auch eine Online-Prüfung anbieten? (Aktualisiert am 18.01.2020)

Der Rektoratsbeschluss zu den Regelungen betreffend das Studium gemäß der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung sieht vor, dass im Wintersemester 20/21 Prüfungen auch online angeboten werden können. Da sich bei Online-Prüfungen einige rechtliche Probleme ergeben können, möchten wir Sie bitten, sich mit dem Prüfungsamt in Verbindung zu setzen, wenn Sie Online-Prüfungen anbieten möchten.

Welche Webkonferenzdienste/Online-Tools dürfen für Online-Prüfungen verwendet werden? (Aktualisiert am 27.10.2020)

Es dürfen nur die Webkonferenzdienste/Online-Tools verwendet werden, die vom Rektorat dafür freigegeben wurden. Eine Übersicht der Webkonferenzdienste/Online-Tools finden Sie hier.

 

Prüfungen Wintersemester 20/21: "Freischussregelung SoSe 2020" und Härtefälle

Gilt im Wintersemester 20/21 für Prüfungen wieder die sog. „Freischussregelung“? (Aktualisiert am 18.01.2021)

Für das Wintersemester 20/21 gilt keine umfassende Freischussregelung wie für das Sommersemester 2020. Gemäß § 14 Abs.1 der 3. Änderung des Rektoratsbeschlusses vom 18.12.2020 erhalten Studierende zu jeder Prüfung, die im Sommersemester 2020 oder im Wintersemester 20/21 abgelegt und nicht bestanden wurde, insgesamt einen zusätzlichen Prüfungsversuch. Für das Sommersemester 2020 hatte der Prüfungsausschuss Humanmedizin eine besonders umfassende Freischussregelung beschlossen, so dass Studierende einen zusätzlichen Prüfungsversuch für alle angemeldeten und absolvierten Prüfungstermine erhalten haben. Die Studierenden erhalten also nur dann einen zusätzlichen Prüfungsversuch für eine Prüfung im Wintersemester 20/21, wenn sie als Wiederholer im Sommersemester 2020 nicht zu der Prüfung angemeldet waren oder wenn sie im Wintersemester 20/21 erstmalig zu der Prüfung antreten.
Diese Regelung gilt nur, wenn die Studierenden zu der Prüfung antreten. Wenn die Studierenden nicht zu der Prüfung erscheinen, wird dies im Wintersemester 20/21 nicht als Fehlversuch gewertet.

Gibt es für Studierende, die nicht an Präsenzprüfungen teilnehmen können, eine andere Möglichkeit, an den Prüfungen teilzunehmen? (Aktualisiert am 27.10.2020)

Wie schon im Sommersemester 2020 können Studierende, die auf Grund der Covid-19-Pandemie nicht an Präsenzprüfungen teilnehmen können, da sie sich im Ausland oder in Quarantäne befinden, beim Prüfungsausschuss einen Antrag auf ein alternatives Prüfungsformat stellen. Bei prüfungsrechtlichen Fragen zu der Umsetzung des alternativen Prüfungsformats hilft Ihnen das Prüfungsamt gerne weiter.

 

Präsenzlehre im WS 20/21: Teilnahme ja/nein?

Bitte beachten Sie, dass die Einstellung der universitären Präsenzveranstaltungen ab dem 16.12.2020 bis zum 31.01.2021 verlängert wurde. Betroffen sind sowohl Lehrveranstaltungen, die bisher in Präsenz durchgeführt wurden als auch . Da alle Prüfungen, die bisher in Präsenz geplant wurden. Dies betrifft auch die eKlausuren. Die wichtigsten Informationen haben wir in unserem Rundschreiben vom 15.12.2020 und vom 15.01.2021 für Sie zusammengefasst. (aktualisiert am 18.01.2021)

Wie gehe ich mit den Symptomfragebögen für Lehrveranstaltungen um, wenn dort Fragen mit JA beantwortet wurden? (Aktualisiert am 29.10.2020)

Werden Fragen mit JA beantwortet, besteht der Hinweis auf eine Infektion. Entsprechend ist eine Teilnahme des/der Studierenden nicht möglich. Es muss abgeklärt werden, ob eine COVID-19 Infektion vorliegt, ggf. muss eine Testung in der Abstrichambulanz des Universitätsklinikums (Lehrgebäude Venusberg, Campus Nord) erfolgen – unter Vorlage der Versichertenkarte.

Ein individuelles Bewerten mit Blick auf eine Teilnahme ggf. zu einem späteren Zeitpunkt in der Kurswoche sollte vermieden werden. Sollte trotz JA-Antworten eine Zulassung erfolgen, ist diese gut zu begründen und zu dokumentieren.

Wie gehe ich damit um, wenn Studierende als studentische Aushilfen in der Patientenversorgung (z. B. Klinik, Notfallzentrum, Abstrichzentrum etc.) tätig sind und dort im Rahmen der Tätigkeit möglicherweise Kontakt zu COVID-19 positiven Patient*innen haben. Dürfen die Studierende dann an den Präsenzveranstaltungen teilnehmen? (Aktualisiert am 29.10.2020)

Ausschlaggebend sind die Informationen des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu Kontaktpersonen.

Studierende, die im Rahmen ihrer klinischen Aushilfstätigkeit (potentiellen) Kontakt mit COVID-19 Patient*innen haben, gehören zur Kontaktperson Kategorie III. Wenn die Studierenden während ihrer Tätigkeit konsequent und sicher eine persönliche Schutzausrüstung getragen haben und symptomfrei sind, kann eine Teilnahme erfolgen. Die Studierenden sind hier mit in der Verantwortung!

Ansprechpartner für Fragen zur Beurteilung und Kontaktnachverfolgung für Sie sind die Mitarbeiter*innen der Krankenhaushygiene des Universitätsklinikums.

 

Digitale Lehre

Gibt es Anleitungen für die Erstellung barrierefreier Dokumente und Informationen zu barrierefreier Online-Lehre?

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung der Universität Bonn, Marion Becker, stellt Leitfäden und Informationen rund um das Thema online zur Verfügung.

Wie wird in Zoom die Möglichkeit zur Untertitelung eingestellt?

Wichtig ist, dass die Untertitelung VOR dem Start der eigentlichen Zoom-Veranstaltung in Ihrem Zoom-Account eingestellt wird. Diese Einstellung wird einmalig vorgenommen und sollte vorher ausprobiert werden, da eine gestartete Veranstaltung die Bearbeitung des Zoom-Accounts nicht mehr möglich macht.
Hier folgt eine Anleitung in Kürze, zur Einstellung der Untertitelung in Ihrem Zoom-Account sowie der Freigabe im eigentlichen, späteren Zoom-Meeting, Ihrer Lehrveranstaltung. Bei weiteren Fragen, wenden Sie sich bitte an das eCampus-Team:

Zoom-Account

  1. Melden Sie sich in Ihrem Zoom Account an (nicht in einem Meeting)
  2. Gehen Sie zu "Einstellungen" - "In Meeting (Erweitert)" und aktivieren Sie den Punkt "Untertitel zulassen" (dieser erscheint dann blau).

Zoom-Meeting

  1. Betreten Sie das geplante Meeting direkt nachdem Sie die Einstellungen vorgenommen haben.
  2. Klicken Sie unten in der Leiste auf CC Closed Captions.
  3. Dort erscheint ein Unterbalken, in dem Sie "Einen Teilnehmer zur Untertitlung zulassen" anklicken und die Person, die Untertitel eingeben soll, aus den Teilnehmer*innen auswählen. Dazu klicken Sie neben dem ausgewählten Namen der Person, die Untertitelung an.

Ich möchte meine Lehre auf digitale Formate umstellen. Welche Möglichkeiten bestehen?

Es gibt mehrere digitale Formate, die man hier nutzen kann:

  • Vertonte Powerpoint Präsentation veröffentlicht über eCampus, mit der Möglichkeit Tests, Foren, etc. ergänzend zu erstellen
  • Zoom Live Vorlesungen / Seminare: mit direkter Interaktionsmöglichkeit mit den Studierenden
  • Zoom Aufzeichnungen: verlinkt über Sciebo auf eCampus, mit der Möglichkeit Tests, Foren, etc. ergänzend zu erstellen
  • Videoaufnahme der Vorlesung / des Seminars
  • Erstellung von einzelnen Lehrvideos

Was ist ZOOM und wie kann es mich bei der digitalen Lehre unterstützen?

ZOOM ist ein Online-Service, der das abhalten von Online-Konferenzen (sog. „Meetings“) für sehr viele Teilnehmer*innen ermöglicht. Als Lehrende*r können Sie ZOOM insb. für Live Vorlesungen und Seminare mit Ihren Studierenden nutzen oder Aufzeichnungen online zur Verfügung stellen. Für Live-Vorlesungen bspw. nehmen Sie dabei die Rolle des Veranstalters (sog. „Host“) ein und können Studierende als Teilnehmer*innen einladen.

 

Beratungsangebot: eLearning Team Studiendekanat

Wie sieht unser eLearning Support aus?

Wir bieten Ihnen fünf Wochen vor Semesterbeginn eine kleine Schulungsreihe mit Anleitungen, Tipps und Hilfestellungen zum Thema eLearning an. Diese wiederholt sich wöchentlich.

Zeitraum: 28.09. – 30.10.2020 jeweils 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr

montags:
  • Flipped classroom als modernes (digitales) Lehrkonzept
  • Methoden und Tools für ein interaktives Online-Seminar
mittwochs:
  • Lernmodul und
  • Testerstellung auf eCampus
freitags:
  • ZOOM und seine Möglichkeiten (praktische Übungen)
  • Videoaufnahme der eigenen Vorlesung


Anmeldung siehe Flyer, oder ZOOM Einladung unten (offene Sprechstunde).
Flyer zum Download


Wann findet die offene Sprechstunde statt?

Ab Semesterbeginn sind wir weiterhin jeden Montag von 13:00 Uhr bis 14:00 Uhr mit einer offenen eLearning Sprechstunde via ZOOM online, um noch offene Fragen zu klären, oder Hilfestellungen zu eLearning Themen zu geben. Sie sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen.
Ohne Voranmeldung - einfach zuschalten:

  • https://zoom.us/j/236607096?pwd=SjZhVDc2S2ZUcGRVREFJeVpKeDA1dz09
  • Meeting-ID: 236 607 096
  • Passwort: 007992

Darüber hinaus sind wir unter folgenden Kontaktdaten jederzeit für Sie erreichbar.
Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]
Tel.: 0151-44048505

Wie erreiche ich das eLearning Team am besten?

Das eLearning Team steht Ihnen in der offenen Sprechstunde beratend zur Seite. Hilfestellungen gibt das Team auch gerne per E E-Mail unter [Email protection active, please enable JavaScript.]e oder telefonisch unter 0151-44048505.
Darüber hinaus steht Ihnen bei Fragen zu Zoom der Support der Uni Bonn unter [Email protection active, please enable JavaScript.] zur Verfügung.

 

ZOOM: Lizenz

Benötige ich für die Zoom-Lizenz eine Uni-ID? Wenn ja, woher bekomme ich diese?

Um ein Meeting als Host zu leiten benötigt man eine Uni-ID.
Wenn Sie zu einem Zoom-Meeting eingeladen werden, benötigen Sie für die Teilnahme keine Uni-ID.

Ich möchte gerne ZOOM in meiner digitalen Lehre einsetzen. An wen muss ich mich wenden, um die Lizenz zu erhalten?

Die Voraussetzung für die Nutzung der Campuslizenz Zoom ist eine Uni-ID. Mit dieser können Sie sich auf der Seite https://uni-bonn.zoom.us für die Lizenz registrieren. Alle Informationen rund um die Videokonferenzlösung ZOOM und Lizenzen an der Universität Bonn erhalten Sie hier.

 

ZOOM: Terminplanung, Aufzeichnung und Urheberrecht

Ich möchte meine Vorlesung live über Zoom halten. Wie informiere ich die Studierenden vorab über den Zeitpunkt?

Soll die Vorlesung live gehalten werden, ist einerseits auf die zeitliche Kompatibilität mit dem Stundenplan zu achten, andererseits müssen die Studierenden rechtzeitig ihren Beitrittslink erhalten. Das geht am besten über eCampus oder gegebenenfalls als Email.

Ist es erlaubt Zoom-Konferenzen aufzuzeichnen? (Aktualisiert am 17.11.2020)

Eine Aufzeichnung ist nur unter Beachtung der persönlichkeits-, datenschutz- und urheberrechtlichen Regelungen zulässig. Alle Meeting-Teilnehmer müssen darauf hingewiesen werden, dass die Konferenz aufgezeichnet wird, damit sie die Möglichkeit erhalten, ihr Video auszuschalten und eventuell auch den Namen zu pseudnymisieren. Wenn die Aufzeichnung im Rahmen einer Lehrveranstaltung erfolgt, müssen die Studierenden darauf hingewiesen werden, dass das Ausschalten des Videos oder die Pseudonymisierung des Namens keine Nachteile zur Folge hat (sollten die Videos und die Klarnamen für die Kontrolle der Anwesenheit erforderlich sein, führen Sie diese bitte durch, bevor Sie die Aufzeichnung starten). Eine Aufzeichnung durch die Studierenden stellt in der Regel eine Urheberrechtsverletzung dar und ist daher untersagt. Um „heimliche" Aufzeichnungen zu verhindern, sollte die Freigabe für eine Aufzeichnung nur durch den Host erfolgen.
Die Aufzeichnung von Prüfungen, die über Zoom stattfinden, ist weder durch den Prüfer noch durch den Prüfling zulässig.

Wie sieht es bezüglich des Urheberrechts bei der Einstellung von Inhalten auf eCampus aus? (Aktualisiert am 17.11.2020)

eCampus ist eine geschlossene Learning Management-Plattform. Darauf können Sie Ihre didaktischen Angebote zugangsbeschränkt einstellen. Sowie bei der Einstellung und insbesondere bei der Veröffentlichung von Lehr-Lernmedien sind geltende Regeln und Verfahrensweisen des „wissenschaftlichen Arbeitens“ – Stichwort „Zitiergebot“ – einschließlich geltender urheber- und nutzungsrechtlicher Bestimmungen sowie die Maßgaben der Datenschutzgrundverordnung zwingend zu beachten.
Dies gilt insbesondere für die Verwendung von Medien sowie allen Eingaben Dritter (Bilder, Videos, Animationen sowie Ausschnitte daraus) in Ihr Angebot.
Ihre eigenen Inhalte/Werke können durch die Vergabe von verschiedenen eingeräumten Nutzungsrechten durch Dritte – wie z.B. Creative Commons, etc. – ausgestaltet werden. Hierbei müssen bestehende Nutzungs- und Veröffentlichungsrechte für alle Drittmedien vorliegen.
Zur Urheberrechtsverletzung kommt es, wenn Personen diese Inhalte außerhalb der Plattform weiterverbreiten. Um auf das geltende Urheberrecht hinzuweisen und einer Weiterverbreitung vorzubeugen, empfehlen wir Ihnen einen Disclaimer am Anfang oder Ende Ihrer Foliensätze einzufügen. Auf den Seiten von eCampus finden sie detaillierte Informationen dazu:

Weitere Informationen zu eCampus und zur digitalen Lehre finden Sie hier.

 

ZOOM: Terminplanung, Aufzeichnung und Urheberrecht

Ich möchte meine Vorlesung live über Zoom halten. Wie informiere ich die Studierenden vorab über den Zeitpunkt?

Soll die Vorlesung live gehalten werden, ist einerseits auf die zeitliche Kompatibilität mit dem Stundenplan zu achten, andererseits müssen die Studierenden rechtzeitig ihren Beitrittslink erhalten. Das geht am besten über eCampus oder gegebenenfalls als Email.

Ist es erlaubt Zoom-Konferenzen aufzuzeichnen?

Ja. Jedoch müssen die Persönlichkeitsrechte natürlich gewahrt werden. Alle Meeting-Teilnehmer müssen darauf hinweisen werden, dass die Konferenz aufgezeichnet wird, damit sie die Möglichkeit erhalten ihr Video auszuschalten und eventuell auch den Namen zu pseudonymisieren. Die Freigabe für eine Aufzeichnung sollte nur durch den Host erfolgen.

Wie sieht es bezüglich des Urheberrechts bei der Einstellung von Inhalten auf eCampus aus?

eCampus ist eine geschlossene Plattform, auf der Sie Inhalte urheberrechtlich geschützt einstellen können. Zur Urheberrechtsverletzung kommt es, wenn Personen diese Inhalte außerhalb der Plattform weiterverbreiten. Um auf das geltende Urheberrecht hinzuweisen und einer Weiterverbreitung vorzubeugen, empfehlen wir Ihnen einen Disclaimer am Anfang oder Ende Ihrer Foliensätze einzufügen. Auf den Seiten von eCampus finden sie detaillierte Informationen dazu:

FAQ – Urheberrecht

Nutzung urheberrechtlich geschützter Dokumente

Weitere Informationen zu eCampus und zur digitalen Lehre finden Sie hier.

 

AMBOSS

Die meisten Studierenden nutzen die Lernplattform AMBOSS zur Vorbereitung auf ihre Prüfungen. Kann ich als Dozent auch auf dieses Nachschlagewerk zugreifen?

Im Rahmen einer Initiative bietet Amboss zur Unterstützung digitaler Lehrformate bis Ende des Sommersemesters einen freien Zugang für Dozierende. Sie können sich hier registrieren.

Parallel prüft das Studiendekanat die Nutzungsmöglichkeiten und eine Ausweitung der Lizenzen über das Sommersemester hinaus.

 

Staatsexamensprüfungen: M3 (Mai / Juni 2020 & November / Dezember 2020)

Ergänzend zu unserem Rundschreiben vom 17.04.2020 zur Durchführung der M3 Staatsexamensprüfungen möchten wir an dieser Stelle ein paar Fragen beantworten:

Werden die Prüfungen im Herbst 2020 genauso wie im Frühjahr 2020 durchgeführt?

Die „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ gilt bis auf Widerruf zum 31.03.2021. Nach Rücksprache mit dem Landesprüfungsamt gehen wir davon aus, dass die geänderten Prüfungsmodalitäten weiterhin Anwendung finden werden. Wir bitten Sie sicherheitshalber darum, die Prüfungen dennoch mit zwei aufeinander folgenden Tagen zu planen.

Muss die Festlegung des Prüfungstages (erster oder zweiter Tag der geplanten Termine) dem Landesprüfungsamt (LPA) gemeldet werden?

Eine Weiterleitung der Festlegung an das LPA ist nicht notwendig. Das LPA wird die Prüflinge nach wie vor zu beiden Tagen laden, so dass das Datum für das Zeugnis jeweils aus der Niederschrift hervorgehen wird.

Wer informiert die Prüfenden über die Festlegung des Tages?

Das Rundschreiben vom 17.04.2020 wurde an alle Vorsitzenden der Prüfungskommissionen und Prüfenden versendet, so dass die Prüfenden die Empfehlung des Studiendekanats kennen. Die Vorsitzenden sollten vor der Prüfung – wie sonst auch üblich zur Erinnerung an die Prüfung – die finalen Informationen an die Prüfenden versenden.

Wer informiert die Prüflinge über die Festlegung des Tages?

Das Studiendekanat hat die Prüflinge über die Empfehlung des ersten Tages informiert. Die Entscheidung treffen jeweils die Vorsitzenden der Prüfungskommissionen. Die Prüflinge werden sich geschlossen (ein Vertreter pro Gruppe) bei den Vorsitzenden nach der Festlegung des Tages erkundigen.

Kennen die Prüflinge den neuen Ablauf der M3-Staatsexamensprüfung?

Ja. Die Studierenden werden über die grundlegenden Änderungen des Ablaufs der M3-Staatsexamensprüfung über den FAQ-Bereich auf unserer Homepage informiert.

Müssen die Prüflinge einzeln antreten oder ist auch eine gleichzeitige mündliche Prüfung bei entsprechender Abstandsregelung möglich?

Bei Kommissionen mit mehreren Prüflingen ist es möglich, diese einzeln zu prüfen, sodass sich möglichst wenige Personen gleichzeitig im Prüfungsraum befinden. Es liegt im Ermessen der Prüfungskommissionsvorsitzenden, die Abstandsregelung bei gleichzeitiger Prüfung abzuwägen.

 

Rundschreiben für Lehrende

Rundschreiben Wintersemester 20/21

  • Rundschreiben Prüfungen Studiengang Zahnmedizin, 14.01.2021
  • Rundschreiben Lehrende Präsenzveranstaltungen bis 31.01.2021, 18.01.2021
  • Rundschreiben Lehrende Prüfungen WS 20/21, 6.01.2021
  • Rundschreiben Lehrende Absage Präsenzveranstaltungen, 15.12.2020
  • Rundschreiben Lehrende Wintersemester 20/21, 13.10.2020
  • Merkblatt für Lehrende Prüfungsamt Zweite Änderung Rektoratsbeschluss, 13.10.2020
  • Rundschreiben Lehrende e-Learning, 30.09.2020

Rundschreiben Sommersemester 2020

Disclaimer

Die Inhalte dieses Internetauftritts wurden mit größtmöglicher Sorgfalt und nach bestem Gewissen erstellt. Die Medizinische Fakultät der Universität Bonn übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Universität Bonn, die Medizinische Fakultät der Universität Bonn sowie deren Organe, Mitglieder und Mitarbeiter, die sich auf Schäden materieller und immaterieller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Universität Bonn, der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn sowie deren Organe, Mitglieder oder Mitarbeiter kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Die medizinische Fakultät der Universität Bonn behält sich ausdrücklich vor, Inhalte dieses Internetauftritts ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.
Dieser Internetauftritt enthält Verlinkungen zu anderen Webseiten, auf deren Inhalt die Medizinische Fakultät der Universität Bonn keinen Einfluss hat. Aus diesem Grund kann die Medizinische Fakultät der Universität Bonn für diese Inhalte auch keine Gewähr übernehmen; für Inhalte und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen ist der jeweilige Anbieter der verlinkten Webseite verantwortlich.

Artikelaktionen