Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Lehre Studium COVID 19: Informationen für Studierende und Lehrende Spezifische Informationen für Studierende

Spezifische Informationen für Studierende

Die folgenden Informationen, FAQ und Rundschreiben informieren Sie über die Umsetzung der Regelungen im Wintersemester 2021/22 im Kontext der Corona-Pandemie, die Ihr Studium an der Medizinischen Fakultät betreffen.
Wir nutzen diesen Bereich auf unserer Internetseite, um Sie fortlaufend und aktuell zu informieren. Bitte melden Sie sich für Feedback zu unseren FAQs bei der Fachschaft Zahnmedizin oder bei Ihren Semestersprechern der Fachschaft Humanmedizin. Wir nehmen weitere häufige Fragen gerne auf und beantworten diese für Sie.


Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches Wintersemester 2021!

Das Wichtigste zuerst (Aktualisiert am 20.01.2022)

 

Die Regelungen zur 3G Kontrolle werden gerade im gesamten FAQ Bereich überarbeitet und an die aktuellen rechtlichen Bedingungen angepasst.

 

Prüfungen (Eingestellt am 20.01.2022)

Welche Hygienebestimmungen gelten bei Präsenzprüfungen? (Eingestellt am 20.01.2022)

 Nach den aktuellen Regelungen sind weiterhin Präsenzprüfungen möglich. Für die Teilnahme an Präsenzprüfungen gelten folgende Regelungen:

  • Maskenpflicht: Während der gesamten Prüfung ist eine FFP2-Maske zu tragen. Die Maske darf auch bei Einhalten eines Mindestabstands von 1,5 Metern am Platz nicht abgenommen werden.

  • 3G+-Kontrolle: Die Prüfungsteilnahme ist nur mit aktuellem Negativtestnachweis (PCR-Test – nicht älter als 48 Stunden – oder Antigen-Schnelltest – nicht älter als 24 Stunden) zulässig. 
In Poppelsdorf finden Sie ein Testzentrum auf dem Uni-Campus. Eine Übersicht aller Testzentren in Bonn finden Sie hier: https://www.bonn.de/themen-entdecken/gesundheit- verbraucherschutz/informationen-zu-coronavirus-testungen.php. 
Die Testnachweise werden vor Beginn der Prüfung kontrolliert. Da die Testpflicht für alle Studierenden unabhängig vom Immunisierungsstatus besteht, werden vor Beginn der Prüfung nur die Testnachweise kontrolliert. Es ist nicht erforderlich, zusätzliche Immunisierungsnachweise vorzulegen. 
Sofern für bestimmte Prüfungsformate (z. B. OSCE) besondere Vorgaben erforderlich sind, werden Sie noch gesondert informiert.

Lehrbetrieb Wintersemester 2021/22 (Aktualisiert am 12.11.2021)

Wie wird das Wintersemester 2021/22 geplant? (Aktualisiert am 12.11.2021)

    •    Personen, die nicht immunisiert sind, müssen bei der 3G-Kontrolle für die Teilnahme an Veranstaltungen Testnachweise vorlegen, die nicht älter als 24 Stunden sein dürfen.

Zum besseren Schutz der Teilnehmer*innen an Präsenzveranstaltungen und um auch bei weiterhin steigenden Infektionszahlen Präsenzlehre zu ermöglichen, haben wir eine Strategie entwickelt, mit der immunisierte Studierende, die an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, zusätzlich zweimal wöchentlich getestet werden. Wenn Sie in einer Woche ausschließlich eine einzelne Präsenzveranstaltung an einem Wochentag besuchen, genügt eine einmalige Testung in dieser Woche. Die Umsetzung der Teststrategie erfolgt ab dem 03.01.2022.

    •  Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen und der angespannten Lage hat das Rektorat in Abstimmung mit den Fakultäten eine Maskenpflicht für alle Veranstaltungen inklusive Lehrveranstaltungen beschlossen. Damit ist auch am Platz eine medizinische Maske oder FFP2-Maske zu tragen. Vortragenden sowie Teilnehmenden ist es gestattet, die Maske während ihres Redebeitrages abzunehmen.

 •    Studierende mit Erkältungssymptomen oder Fieber dürfen nicht an Präsenzlehrveranstaltungen teilnehmen.
 •    Drittimpfungen für Studierende können zurzeit nicht über das UKB erfolgen.

Weiterhin gilt:
    •    Vorlesungen haben sich in digitaler Form als gut praktikabel erwiesen und sollen daher weiterhin digital über Zoom gestaltet werden. Für digitale „live“-Vorlesungen im klinischen Studienabschnitt Humanmedizin haben wie entsprechende Hörsääle reserviert, so dass Sie sich an den Tagen, an denen Sie Präsenzveranstaltungen vor Ort besuchen, vor Ort einwählen können. Seminare können wieder in Präsenz auf dem Campus oder auch weiter digital über Zoom angeboten werden, wo sich entsprechende Formate bewährt haben. Bei digitalen Formaten wird entweder ein synchrones „live“-Format via Zoom oder ein Inverted-Classroom-Format mit Online-Vorbereitung und anschließend verkürztem Live-Unterricht via Zoom angeboten.
    •    Praktika und klinische Kurse sollen wieder in vollem Umfang in Präsenz stattfinden. Aufgrund der weit fortgeschrittenen Immunisierung der Studierenden ist eine Aufteilung in Kleinstgruppen und Verkürzung der Unterrichtszeit nicht mehr erforderlich.

Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist nur mit 3G-Nachweis zulässig.
Für den Fall, dass steigende Infektionszahlen oder eine neu auftretende Coronavirus-Variante dies erforderlich machen, greifen wir ergänzend auf die im Sommersemester bewährte Teststrategie zurück. Wir werden Sie entsprechend informieren, wenn es zu Änderungen in der Semesterplanung kommt.

Abschließend eine Bitte: Bitte machen Sie Gebrauch von Impfangeboten. Die Impfung ist der zuverlässigste Schutz für Sie und Ihre Mitmenschen.

 

Bedingungen für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen - 3G-Nachweise (Eingestellt am 12.11.2021)

Was bedeutet die 3G-Pflicht für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen?
3G bedeutet, dass Sie genesen, geimpft oder getestet sein müssen, wenn Sie an Präsenzveranstaltungen teilnehmen möchten.

Bitte beachten Sie unbedingt, dass die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen mit Erkältungssymptomen oder Fieber NICHT zulässig ist.

Wie weise ich den 3G-Status nach?
Zum Nachweis Ihres 3G-Status benötigen Sie einen Genesenen-, Impf- oder Testnachweis.
Ein Genesenennachweis ist Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

  • in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache
  • in Papierform oder digitaler Form,
  • wenn die zugrundeliegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist und
  • mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt.
     

Ein Impfnachweis ist ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2

  • in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache
  • in Papierform oder digitaler Form,
  • wenn die zugrundeliegende Schutzimpfung mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19.de genannten Impfstoffen erfolgt ist, und
  • entweder aus einer vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19.de veröffentlichten Anzahl von Impfstoffdosen, die für eine vollständige Schutzimpfung erforderlich ist, besteht und
  • seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind oder
  • bei einer genesenen Person, deren Infektion länger als sechs Monate zurückliegt, aus einer verabreichten Impfstoffdosis besteht


Ein Testnachweis ist ein nach der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung NRW

  • in Papierform oder digitaler Form
  • bescheinigtes negatives Ergebnis
  • eines höchstens 24 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder
  • eines von einem anerkannten Labor bescheinigten höchstens 48 Stunden zurückliegenden PCR-Tests.
     

Ein durchgeführter Selbsttest reicht als Testnachweis nicht aus.


Wie werden die 3G-Nachweise kontrolliert?
Auf Grund der unterschiedlichen Gruppengrößen und Arten von Lehrveranstaltungen werden die 3G-Nachweise je nach Studiengang und Studienabschnitt unterschiedlich kontrolliert.


Ich bin vollständig geimpft und habe Erkältungssymptome. Darf ich an Präsenzveranstaltungen teilnehmen?
Wenn Sie Erkältungssymptome wie Husten, Halsschmerzen, Fieber etc. haben, ist eine Teilnahme nicht möglich. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie unter die Gruppe der immunisierten Studierenden fallen, oder nicht. Bleiben Sie bitte zuhause und kontaktieren Sie umgehend den/die Lehrbeauftragte/n der entsprechenden Lehrveranstaltung, um sich abzumelden. Wenden Sie sich an Ihre/n Hausärzt*in zur Einschätzung und ggf. weiteren Diagnostik und Therapie der Erkrankung.


Ich bin weder genesen noch geimpft. Darüber hinaus sind die Bürgertestungen im Regelfall kostenpflichtig. Gibt es eine Möglichkeit, mich über die Medizinische Fakultät testen zu lassen?
Für Studierende, die nicht immunisiert sind, bieten wir die Möglichkeit, sich von Montag bis Freitag im Abstrichzentrum (Betriebsärztlicher Dienst, Lehrgebäude Venusberg) testen zu lassen.

 

Gibt es eine Teststrategie für immunisierte Studierende? (Aktualisiert am 23.12.2021)

Ja. Zum besseren Schutz der Teilnehmer*innen an Präsenzveranstaltungen und um auch bei weiterhin steigenden Infektionszahlen Präsenzlehre zu ermöglichen, haben wir eine Strategie entwickelt, mit der immunisierte Studierende, die an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, zusätzlich zweimal wöchentlich getestet werden. Wenn Sie in einer Woche ausschließlich eine einzelne Präsenzveranstaltung an einem Wochentag besuchen, genügt eine einmalige Testung in dieser Woche. Die Umsetzung der Teststrategie erfolgt ab dem 03.01.2022.

Im Übrigen sind die zu Beginn des Semesters erarbeiteten Konzepte zur 3G-Kontrolle weiterhin gültig. Insbesondere müssen Nicht-Immunisierte Studierende weiterhin einen Test von einer offiziellen Teststelle (Gültigkeit Antigen-Schnelltest 24 Stunden, PCR-Test 48 Stunden) erbringen und das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde über die Hauptpforte betreten.

 

Wer darf an den LAMPseq-Testungen teilnehmen?
Das Angebot kann von allen Studierenden der Medizinischen Fakultät genutzt werden.


Wann und wo finden die LAMPseq-Testungen statt?
03.01.2022 bis zum 28.01.2022 an zwei verschiedenen Standorten zu folgenden Zeiten angeboten:


  • Standort Venusberg (Life-and-Brain): Montag und Mittwoch, 8-14 Uhr 

  • Standort Poppelsdorf (Foyer Anatomie): Dienstag und Donnerstag, 8-12 Uhr

Wann soll ich zu den LAMPSeq-Testungen gehen?
Sie können frei wählen, an welchen Tagen Sie sich testen lassen, es muss jedoch mindestens ein Tag zwischen den beiden Testungen liegen. Es sind daher folgende Tages-Kombinationen für die Testungen möglich:

  • Montag und Mittwoch 


  • Dienstag und Donnerstag

  • Montag und Donnerstag

Wie funktioniert die Registrierung und Terminbuchung für die LAMPSeq-Testungen?
Die Registrierung und Terminbuchung erfolgt über das Online-Buchungstool des LAMPseq Teams. Die Website ist ab dem 28.12.2021 aufrufbar, die Terminbuchung wird erstmalig ab dem 31.12.2021 für die erste Januarwoche 2022 möglich sein. Die weiteren Termine werden dann immer freitags für die Woche darauf eingestellt. Updates oder Änderungen werden Ihnen über die Registrierungsseite kommuniziert; bitte informieren Sie sich dort regelmäßig, am besten immer, bevor Sie zur Testung gehen. Am 03.01.2022 werden die Testungen ab 11 Uhr beginnen, am 04.01.2022 beginnen die Testungen ab 9 Uhr. Danach wie im Rundschreiben vom 22.12.2021 angekündigt.

Was ist zu tun, wenn ich an den LAMPseq Testungen teilnehmen möchte?
Eine Anmeldung über die Registrierungsseite ist zwingend erforderlich, um an den Testungen teilzunehmen. Alle Studierenden der Medizinischen Fakultät haben den Link zur Website per E-Mail erhalten. Um Unbefugten den Zutritt nicht zu ermöglichen, wird der Link hier nicht eingestellt. Beim Registrierungsprozess erhalten Sie einen persönlichen QR-Code, bitte bringen Sie diesen zum Testen mit. Zudem finden Sie die Einwilligungserklärung auf der Registrierungsseite, bitte bringen Sie diese unterschrieben zu jedem Termin mit.

Ist eine Stornierung eines Termins für die LAMPSeq-Testungen möglich?
Nein. Die Terminbuchung ist verbindlich, eine Stornierung von Terminen ist nicht möglich ist. Es stehen ausreichend Termine zur Verfügung, um allen Studierenden eine Testteilnahme zu ermöglichen. Buchen Sie bitte nur die Termine, die Sie wirklich benötigen und melden Sie sich nicht mehrfach an, damit auch für alle Ihre Kommiliton*innen eine Testteilnahme möglich ist. Bitte halten Sie Ihre Termine unbedingt ein.

Wie erfahre ich das Testergebnis?
Sie können ab Vormittag des nächsten Tages Ihr Ergebnis über Ihren QR-Code abrufen. Bei Vorliegen eines Verdachtsfalls in LAMPseq kontaktiert Sie ein Studienteam persönlich, Sie sind dann verpflichtet eine qPCR vornehmen zu lassen und sich bis zur Ergebnismitteilung in häusliche Isolation zu begeben.
 

 

Besteht eine Testpflicht für den klinischen Studienabschnitt? (Aktualisiert am 17.12.2021)

Für Studierende des Klinischen Studienabschnitts Humanmedizin sind Testungen verpflichtend.
Immunisierte Studierende des Klinischen Studienabschnitts Humanmedizin, die sich ab dem 03.01.2022 nicht zweimal wöchentlich testen lassen, dürfen nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen. Für alle anderen Studierenden des vorklinischen Studienabschnitts empfehlen wird dringend, ebenfalls an den Testungen teilzunehmen. Studierende der Zahnmedizin werden gesondert informiert. 
Die in dem Rundschreiben vom 26.11.2021 angekündigte Umsetzung der 3G+Regelung über eigenverantwortliche Selbsttests wird nicht umgesetzt und vollständig durch die oben genannte Teststrategie durch die LAMP-Seq-Testungen ersetzt, da nicht ausreichend Selbsttests zur Verfügung stehen. 
Wenn Sie nicht an den LAMP-Seq-Testungen teilnehmen möchten, können Sie sich selbstverständlich in einem zertifizierten Testzentrum Ihrer Wahl testen lassen. Halten Sie sich dabei aber unbedingt an die oben angegebenen Tages-Kombinationen. 
Wir informieren Sie noch gesondert, inwiefern für den Zugang zu Prüfungen ab dem 28.01.2022 die Teilnahme an Testungen erforderlich ist.

 

Gibt es eine Verpflichtung zur Corona-Schutzimpfung? (Aktualisiert am 23.12.2021)

Verpflichtung zur Corona-Schutzimpfung ab dem 15.03.2022:
Mit der letzten Änderung des Infektionsschutzgesetzes wurde für alle Personen, die in Krankenhäusern, Arztpraxen o.ä. tätig sind, die Verpflichtung zur Corona-Schutzimpfung ab dem 15.03.2022 eingeführt. Dies betrifft auch Studierende, die im Rahmen von Blockpraktika, Untersuchungs- und Behandlungskursen etc. in den entsprechenden Einrichtungen tätig werden. Damit Sie auch nach dem 15.03.2022 an den entsprechenden Lehrveranstaltungen teilnehmen dürfen, ist es erforderlich, dass Sie uns bis dahin einen Nachweis darüber vorlegen, dass Sie geimpft oder genesen sind oder dass bei Ihnen eine medizinische Kontraindikation vorliegt und Sie daher nicht geimpft werden können.

Der Nachweis des Impf- oder Genesenen-Status muss bis spätestens 15. März 2022 erfolgen. Dementsprechend kann die Medizinische Fakultät ab dem kommenden Sommersemester 2022 ohne entsprechenden Nachweis keine Studierenden mehr in Lehrveranstaltungen zulassen.


Bitte senden Sie daher bis zum 31.01.2022
1. ein Impfzertifikat mit Angabe des Impfdatums, 

2. einen Genesenen-Nachweis oder 

3. ein ärztliches Zeugnis darüber, dass sie auf Grund einer medizinischen 
Kontraindikation nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden können 



als Scan per E-Mail an [Email protection active, please enable JavaScript.].


Soweit ein Nachweis ab dem 16. März 2022 seine Gültigkeit verliert, ist ein neuer Nachweis innerhalb eines Monats nach Ablauf der Gültigkeit des bisherigen Nachweises vorzulegen.
 

 

Ich bin Corona-positiv getestet und belege Pflichtveranstaltungen in Präsenz. Was soll ich tun? (Eingestellt am 11.11.2021)

  • Wir haben als Hilfestellung einen Entscheidungsbaum erstellt, der Sie Schritt für Schritt durch die richtige Vorgehensweise führt.
  • Bitte informieren Sie die zuständigen Lehrenden. Sie sind außerdem verpflichtet, Ihre engen Kontaktpersonen zu informieren und diese dem Gesundheitsamt mitzuteilen. Hinweise zur Definition enger Kontaktpersonen finden Sie hier. 

  • Wenn in allen Präsenzlehrveranstaltungen ab sofort entweder alle Teilnehmenden durchgehend medizinische Masken tragen sowie eine ausreichende Belüftung gewährleistet ist, gelten die übrigen Teilnehmenden nicht als enge Kontaktpersonen. 

  • Das Gesundheitsamt wird Sie über die Dauer der Quarantäne informieren. Für die Dauer der Quarantäne dürfen Sie nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, unabhängig davon, ob Sie immunisiert sind oder nicht und Krankheitssymptome haben oder nicht. 

  • Wenn Sie aufgrund von Krankheit oder Quarantäne nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen können und damit die zulässige Anzahl an Fehlterminen überschreiten, kann die lehrverantwortliche Person Ihnen alternative Studienleistungen zu der regelmäßigen Teilnahme (sog. Kompensationsleistungen) anbieten (s. Regelungen – Kompensationsleistungen).

 

Kann ich am UKB eine Dritt-Impfung erhalten? (Aktualisiert am 02.12.2021)

Wir haben in Abstimmung mit dem Betriebsärztlichen Dienst erreichen können, dass die Studierenden der Humanmedizin ab sofort dort die Booster-Impfung gegen das Corona-Virus mit einem mRNA-Impfstoff erhalten können.

Allerdings steht derzeit nur der Impfstoff Moderna zur Verfügung. Da die ständige Impfkommission derzeit eine Impfung von Personen unter 30 Jahren mit diesem Impfstoff nicht generell empfiehlt, ist eine gesonderte Aufklärung erforderlich, sofern dies auf Sie zutrifft. Bitte melden Sie sich daher aktuell nur für Impftermine an, wenn Sie die Bereitschaft zur Impfung mit Moderna haben.

Bitte beachten Sie, dass eine Dritt-Impfung frühestens 5 Monate nach der Zweitimpfung möglich ist.

Die Buchung der Termine erfolgt wie bereits für die ersten Termine über einen eigens zu diesem Zweck eingerichteten eCampus-Kurs, über den Sie nun selbst einen Termin buchen können. Den Link und eine Anleitung zum genauen Procedere erhalten Sie unter [Email protection active, please enable JavaScript.].

Die Termine werden vom Betriebsärztlichen Dienst aufgrund der Verfügbarkeit der Impfdosen immer kurzfristig zur Verfügung gestellt.

 

 

 

FAQ für Studierende 

 

Zeiten und Termine

Sprechzeiten, Anträge und Bescheinigungen, Kontakt (Aktualisiert am 12.10.2021)

Kann ich meinen Antrag an das Prüfungsamt per E-Mail schicken? (Aktualisiert am 12.10.2021)

Das hängt von der Art des Antrags ab. Prüfungsrücktritte können wie im Wintersemester 20/21 bis zur Beendigung der Prüfung ohne Angabe von Gründen per E-Mail an das Prüfungsamt erfolgen. Zu der Frage, in welcher Form Bescheinigungen für Anerkennungen eingereicht werden müssen, wenden Sie sich bitte an Frau Altut Karaman. Für alle anderen Anträge gilt die vor dem Sommersemester 2020 übliche Form.

Wie erreiche ich die Mitarbeiter*innen aus dem Studiendekanat in den Beratungseinrichtungen (Student Affairs Office, PJ-Büro, Prüfungsamt, Studienorganisation Klinik, Vorklinik, Zahnmedizin, Erasmus und Internationales)? (Aktualisiert am 23.10.2020)

Wir bieten Ihnen Telefonsprechstunden und Zoom Sprechstunden an, um die Eindämmung der Corona-Pandemie zu unterstützen. Bitte beachten Sie die Zuständigkeiten und Zeiten und kontaktieren Sie ausschließlich die/den für Sie zuständige/n Mitarbeiter/in; Anfragen aus anderen Sachgebieten können nicht übernommen werden.

Verlängert sich die Bearbeitungszeit von Anträgen und Anfragen? (Aktualisiert am 12.10.2021)

Ja. Für den Zeitraum des Wintersemesters 2021/2022 kann es zu längeren Bearbeitungszeiten kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ich bin internationale*r Medizinstudierende. Wie und wo kann ich meine Bescheinigung für das Ausländeramt trotz des Sprechstundenausfalls in Corona-Zeiten ausfüllen lassen? (Aktualisiert am 29.10.2020)

Sie können das Formular zum Studienverlauf, das Ihnen das Ausländeramt zugeschickt hat, inzwischen auch einscannen und unter Angabe Ihrer Matrikelnummer per E-Mail an Frau Dr. Alvino im Studiendekanat senden. Es wird Ihnen ausgefüllt auf dem gleichen Weg zurückgeschickt. Bitte reichen Sie das Formular unmittelbar nach Erhalt bei uns ein, damit es möglichst frühzeitig vor Ihrem Termin im Ausländeramt bearbeitet werden kann.

Vor meinem Medizinstudium in Bonn habe ich bereits ein anderes Fach studiert. Ich möchte mich beraten lassen, ob mir ein Wahlfach I aus dem ersten Studiengang angerechnet werden kann. Da wegen der Corona-Pandemie die persönlichen Sprechstunden ausfallen, weiß ich nicht, wie ich Kontakt aufnehmen kann. (Aktualisiert am 29.10.2020)

Scannen Sie einen benoteten Leistungsnachweis aus dem Erststudium sowie Ihren aktuellen Studierendenausweis, aus dem hervorgeht, dass Sie aktuell an der Universität Bonn für den Studiengang Medizin eingeschrieben sind, ein und schicken diese Informationen an Frau Dr. Alvino.

 

Semesterstart und -ende

Das Wintersemester 2021 / 2022 wurde vom MKW NRW verschoben: 11.10.2021 – 28.01.2022.

 

Lehrbetrieb Wintersemester 2021/22 (Aktualisiert am 12.11.2021)

Wie wird das Wintersemester 2021/22 geplant?

   •   Personen, die nicht immunisiert sind, müssen bei der 3G-Kontrolle für die Teilnahme an Veranstaltungen Testnachweise vorlegen, die nicht älter als 24 Stunden sein dürfen.
    •    Wir empfehlen nachdrücklich, während der gesamten Dauer einer Lehrveranstaltung eine medizinische Gesichtsmaske/FFP2-Maske zu tragen.
    •    Studierende mit Erkältungssymptomen oder Fieber dürfen nicht an Präsenzlehrveranstaltungen teilnehmen.
    •    Drittimpfungen für Studierende können zurzeit nicht über das UKB erfolgen.


Weiterhin gilt:
    •    Vorlesungen haben sich in digitaler Form als gut praktikabel erwiesen und sollen daher weiterhin digital über Zoom gestaltet werden. Für digitale „live“-Vorlesungen im klinischen Studienabschnitt Humanmedizin haben wie entsprechende Hörsääle reserviert, so dass Sie sich an den Tagen, an denen Sie Präsenzveranstaltungen vor Ort besuchen, vor Ort einwählen können. Seminare können wieder in Präsenz auf dem Campus oder auch weiter digital über Zoom angeboten werden, wo sich entsprechende Formate bewährt haben. Bei digitalen Formaten wird entweder ein synchrones „live“-Format via Zoom oder ein Inverted-Classroom-Format mit Online-Vorbereitung und anschließend verkürztem Live-Unterricht via Zoom angeboten.
    •    Praktika und klinische Kurse sollen wieder in vollem Umfang in Präsenz stattfinden. Aufgrund der weit fortgeschrittenen Immunisierung der Studierenden ist eine Aufteilung in Kleinstgruppen und Verkürzung der Unterrichtszeit nicht mehr erforderlich.


Eine Teilnahme an Präsenzveranstaltungen ist nur mit 3G-Nachweis zulässig.
Für den Fall, dass steigende Infektionszahlen oder eine neu auftretende Coronavirus-Variante dies erforderlich machen, greifen wir ergänzend auf die im Sommersemester bewährte Teststrategie zurück. Wir werden Sie entsprechend informieren, wenn es zu Änderungen in der Semesterplanung kommt.

Auf Grund der in den letzten Wochen stark angestiegenen Infektionszahlen empfehlen wir in Ergänzung zu den bereits bekannt gegebenen Hygiene- und Schutzmaßnahmen nachdrücklich, während der gesamten Dauer einer Lehrveranstaltung eine medizinische Maske oder FFP2-Maske zu tragen.

 

 

 

Prüfungen

Universitäre Prüfungen (Aktualisiert am 20.01.2022)

In welcher Form (online oder in Präsenz) werden die Prüfungen in diesem Semester stattfinden? (Aktualisiert am 20.01.2022)
In diesem Semester werden sowohl Präsenzprüfungen als auch Online-Prüfungen stattfinden. Auf Grund der aktuell sehr dynamischen Infektionslage kann es aber auch zu kurzfristigeren Änderungen kommen. Sie werden in jedem Fall rechtzeitig informiert.


Wann erfahre ich, wann und in welcher Form meine Prüfungen stattfinden? (Aktualisiert am 20.01.2020)

Die Formate der Prüfungen im Studiengang Humanmedizin und des vorklinischen Studienabschnitts der Zahnmedizin werden im Regelfall spätestens 14 Tage vor dem jeweiligen Prüfungstermin hier bekannt gegeben. Auf Grund der aktuell sehr dynamischen Infektionslage kann es aber auch zu kurzfristigeren Änderungen kommen. Sie werden in jedem Fall rechtzeitig informiert.


Ist die regelmäßige Teilnahme an der Lehrveranstaltung Zulassungsvoraussetzung für die entsprechende Prüfung? (Eingestellt am 19.07.2021)

Nein, Sie sind mit der Anmeldung zu der Lehrveranstaltung automatisch für die entsprechende Prüfung zugelassen. Sie sind also auch dann für die Prüfung zugelassen, wenn Sie die regelmäßige Teilnahme nicht erbringen.

Universitäre Prüfungen: Präsenzprüfungen (Aktualisiert am 20.01.2022)

Welche Hygienebestimmungen gelten bei Präsenzprüfungen?

Bei den Präsenzprüfungen des Wintersemesters 2021/22 gelten folgebde Hygienebestimmungen:

  • Für die Teilnahme an Präsenzprüfungen gelten folgende Regelungen:
    Maskenpflicht: Während der gesamten Prüfung ist eine FFP2-Maske zu tragen. Die Maske darf auch bei Einhalten eines Mindestabstands von 1,5 Metern am Platz nicht abgenommen werden.
  • 3G+-Kontrolle: Die Prüfungsteilnahme ist nur mit aktuellem Negativtestnachweis (PCR-Test – nicht älter als 48 Stunden – oder Antigen-Schnelltest – nicht älter als 24 Stunden) zulässig. 
In Poppelsdorf finden Sie ein Testzentrum auf dem Uni-Campus. Eine Übersicht aller Testzentren in Bonn finden Sie hier: https://www.bonn.de/themen-entdecken/gesundheit- verbraucherschutz/informationen-zu-coronavirus-testungen.php.
  • Die Testnachweise werden vor Beginn der Prüfung kontrolliert. Da die Testpflicht für alle Studierenden unabhängig vom Immunisierungsstatus besteht, werden vor Beginn der Prüfung nur die Testnachweise kontrolliert. Es ist nicht erforderlich, zusätzliche Immunisierungsnachweise vorzulegen.
    Sofern für bestimmte Prüfungsformate (z. B. OSCE) besondere Vorgaben erforderlich sind, werden Sie noch gesondert informiert. 

     

Was mache ich, wenn ich wegen Krankheit oder Quarantäne nicht an Präsenzprüfungen teilnehmen kann? (Eingestellt am 21.01.2022)
Die Nichtteilnahme an einer Prüfung wird nicht als Fehlversuch gewertet. Studierende, die Corona-bedingt nicht an Präsenzprüfungen teilnehmen können, können beim Prüfungsamt einen Härtefallantrag auf ein alternatives Prüfungsformat stellen, um beispielsweise die Examensteilnahme im Frühjahr zu gewährleisten. Wenn Sie einen Härtefallantrag stellen möchten, setzen Sie sich bitte unbedingt vorher mit dem Prüfungsamt für eine entsprechende Beratung in Verbindung.

 

Universitäre Prüfungen: Online-Prüfungen (Aktualisiert am 21.01.2022)

Wie werden Online-Prüfungen durchgeführt?
Online-Prüfungen können als Klausuren, mündliche Prüfungen oder Hausarbeiten durchgeführt werden. Klausuren werden dabei über eCampus bearbeitet und über Zoom beaufsichtigt. Mündliche Prüfungen werden hauptsächlich über Zoom stattfinden, es können aber auch andere Online-Tools verwendet werden. Hausarbeiten können über eCampus oder per E-Mail übermittelt werden. Über den genauen Ablauf der Online-Prüfungen entscheidet die*der jeweilige Lehrende.

 

Wie läuft die Identitätskontrolle bei Online-Prüfungen über Zoom ab? (Eingestellt am 21.01.2022)
Die Identitätskontrolle kann in Zoom über den Abgleich eines Lichtbildausweises, der in die Kamera gehalten wird, erfolgen. Informationen, die nicht für die Identitätskontrolle erforderlich sind, können unkenntlich gemacht werden.


Woher erfahre ich, ob eine Prüfung als Online-Prüfung durchgeführt wird? (Aktualisiert am 11.10.2021)
Das Prüfungsformat, ob es sich um eine Präsenzprüfung oder eine Online-Prüfung handelt sowie das Online-Toll, mit dem die Online-Prüfung durchgeführt wird, werden zu Beginn des Semesters auf der Homepage des Prüfungsamtes bekannt gegeben.


Wo finde ich Informationen zum Ablauf der Online-Prüfungen?
Sie werden von der*dem jeweiligen Lehrenden spätestens 7 Tage vor dem Prüfungstermin über den genauen Ablauf der Prüfung (Zugangsdaten, technische Voraussetzungen, Kontaktpersonen etc) informiert.


Welche Hilfsmittel darf ich bei einer Online-Prüfung verwenden?
Das hängt von der jeweiligen Prüfung ab. Die*der Prüfer*in entscheidet, welche Hilfsmittel zugelassen sind. Sie werden darüber durch die*den Prüfer*in eine Woche vor der Prüfung informiert.


Welche technischen Geräte brauche ich für die Teilnahme an einer Online-Prüfung?
Das hängt von der jeweiligen Prüfung und dem Prüfungsformat ab. Sie werden durch die*den Prüfer*in 7 Tage vor der Prüfung darüber informiert, wie die Prüfung durchgeführt wird. Im Regelfall werden Sie einen PC mit Kamera und Mikrophon oder ein zusätzliches Endgerät (Smart-Phone oder Tablet) mit Kamera und Mikrophon sowie eine stabile Internetverbindung zum Absolvieren der Prüfungen benötigen.


Was mache ich, wenn ich nicht die erforderliche technische Ausstattung besitze, um an Online-Prüfungen teilzunehme? (Aktualisiert am 11.10.2021)
Wenn Sie nicht über die erforderlichen technischen Voraussetzungen verfügen, gibt es für Sie leider keine Möglichkeit, an Online-Prüfungen teilzunehmen. Da die Nichtteilnahme an Prüfungen im Regelfall als Fehlversuch gewertet wird, sollten Sie sich unbedingt bemühen, die erforderlichen technischen Voraussetzungen zu beschaffen.


Was mache ich, wenn während einer Online-Prüfung technische Probleme auftreten?
Sie sollten technische Störungen umgehend an die aufsichtsführende Person oder die*den Prüfer*in melden, auch wenn die Bild- und Tonqualität nur eingeschränkt ist. Die Lehrenden stellen sicher, dass Sie während der gesamten Prüfung eine Kontaktperson unmittelbar erreichen können – auch wenn Ihre Internetverbindung vollständig abbricht – um technische Probleme zu melden. Bei kleineren technischen Störungen wird die Prüfung unterbrochen und kann, wenn möglich, später fortgesetzt werden. Bei erheblichen Störungen wird die Prüfung abgebrochen, das Nichtbestehen der Prüfung wird nicht als Fehlversuch gewertet. Bitte beachten Sie, dass Sie nur dann technische Probleme bei der Bewertung der Prüfung geltend machen können, wenn Sie sie unverzüglich melden.


Wenn die Prüfung wegen technischer Probleme abgebrochen werden muss, haben Sie keinen Anspruch auf einen zusätzlichen Prüfungstermin. Sie können im Rahmen des zweiten Prüfungstermins im Semester oder der Wiederholungsprüfungen im folgenden Semester erneut an der Prüfung teilnehmen.
 

Universitäre Prüfungen: Zählung von Fehlversuchen (Aktualisiert am 21.01.2022)

Gilt im Wintersemester 2021/22 die gleiche „Freischussregelung“ wie im Sommersemester 2021?

Für die Zählung von Fehlversuchen gelten weiterhin die Regelungen der Studien- und Prüfungsordnungen. Das Nichtbestehen einer Prüfung wird daher, wenn Sie an der Prüfung teilgenommen haben, immer als Fehlversuch gewertet. Ein Prüfungsrücktritt ist aber nun bis zur Beendigung der Prüfung ohne Angabe von Gründen und ohne vorherige Rücktrittserklärung möglich. Insbesondere das Nichterscheinen zu einer Prüfung wird als Prüfungsrücktritt gewertet und nicht als Fehlversuch gezählt.


Wie kann ich von einer Prüfung zurücktreten? (Eingestellt am 21.01.2022)
Ein Prüfungsrücktritt ist bis zur Beendigung der Prüfung ohne Angabe von Gründen und ohne vorherige Rücktrittserklärung möglich. Insbesondere das Nichterscheinen zu einer Prüfung wird als Prüfungsrücktritt gewertet und nicht als Fehlversuch gezählt. Wenn Sie nicht an einer Prüfung teilnehmen, müssen Sie also nichts weiter tun. Bei Nichterscheinen zu der Prüfung wird dies automatisch nicht als Fehlversuch gewertet.


Kann ich nach Beginn der Prüfung noch zurücktreten? (Eingestellt am 21.01.2022)
Ja, dies ist auf Grund des aktuellen Rektoratsbeschlusses möglich. Wenn Sie nach Antritt einer Prüfung zurücktreten möchten, teilen Sie dies bitte der*dem Prüfenden bzw. der aufsichtführenden Person mit, damit eindeutig zugeordnet werden kann, ob es sich um einen Prüfungsrücktritt oder beispielsweise technische Probleme bei einer Online-Prüfung oder einen Täuschungsversuch handelt. Ein Rücktritt nach Beendigung der Prüfung ist nicht möglich. 

 

Staatsexamensprüfungen

Bitte beachten Sie die Zuständigkeit des Landesprüfungsamts in Düsseldorf für die staatlichen Prüfungen! Bei weiteren Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an das LPA.


Welche Auswirkungen hat die „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite”, die am 30.03.2020 bekannt gegeben wurde, auf die M2 und M3-Prüfungen? (Aktualisiert am 23.08.2021)


M2-Prüfungen
Seit Beginn der Epidemie wurden die M2-Prüfungen im April und Oktober 2020 aufgrund des Erlasses des MAGS vom 01.04.2020 und 23.03.2020 zur „Weiterführungen der staatlichen Prüfungen der Heilberufe mit Approbation” in NRW durchgeführt. Nach erfolgreichem Bestehen konnte bzw. kann das reguläre Praktische Jahr angetreten werden.


Die Abweichungsverordnung wurde über den 31.03.2021 hinaus verlängert. Die Durchführung der M2-Prüfungen wird unter Berücksichtigung der epidemischen Lage vom Landesprüfungsamt geplant.


M3-Prüfungen
Seit Beginn der Pandemie finden die M3-Prüfungen im Mai/Juni sowie November/Dezember unter modifizierten Bedingungen gemäß § 9 der Abweichungsverordnung statt:
•    Die Prüfung findet nur an einem Tag – voraussichtlich am ersten geplanten Tag – statt und besteht aus einer praktischen Prüfung mit Patientenvorstellung und einem Prüfungsgespräch und stellt somit eine Kombination beider Prüfungstage dar. Die Festlegung des Tages erfahren Sie von Ihren Prüfungskommissionsvorsitzenden. Das Landesprüfungsamt versendet die Ladungen nach wie vor für zwei Tage.
•    Die Prüfungsdauer beträgt mindestens 45 und maximal 60 Minuten pro Prüfling.
•    Der vorterminliche Prüfungsteil findet nach wie vor statt. Die Prüflinge erstellen einen Fallbericht (auch Patientenuntersuchungsbericht). Dieser Fallbericht ist wie üblich Teil des Prüfungsgesprächs.
•    Die Prüfung wird wie gewohnt mit vier Prüfer*innen geplant. Die Kommission kann auf drei Prüfer*innen verkleinert werden (Vorsitz und zwei weitere Mitglieder), falls aufgrund der epidemischen Lage am Prüfungstag weniger Prüfer*innen zur Verfügung stehen sollten. Eine vorherige Reduktion der Kommission findet nicht statt. Die Prüflinge bereiten sich wie gewohnt auf alle vier Fächer vor.
•    Es ist erlaubt, die Prüfung auch mit Simulationspatienten, Simulatoren, Modellen oder Medien durchzuführen, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Die Entscheidung hierüber trifft der/die Prüfungskommissionsvorsitzende.
 

Ende letzten Jahres wurde erneut eine Abweichungsverordnung erlassen. Wir werden Sie hierzu noch gesondert informieren.


Achtung: Ein Immunisierungs- oder Testnachweis wird vorausgesetzt


Eine Teilnahme an den M3-Prüfungen ist nur mit Nachweis der Immunisierung (geimpft oder genesen, Kriterien siehe https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html) oder Nachweis über einen negativen COVID-19-Schnelltest oder -PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden), zulässig. Legen Sie die Nachweise bitte zusammen mit einem amtlichen Lichtbildausweis vor Betreten des Prüfungsraumes den Verantwortlichen Personen vor. Sollten Sie keinen negativen Test oder ein entsprechendes Impfzertifikat vorlegen können, werden Sie von der Prüfung ausgeschlossen. Wenn Sie von der Prüfung ausgeschlossen wurden, wenden Sie sich bitte unverzüglich an das LPA, um das weitere Vorgehen (Anmeldung zum nächsten Prüfungstermin, Wertung der Nichtteilnahme als Fehlversuch) zu klären.


Ich habe Fragen zu den Terminen und Rücktritten von den staatlichen Prüfungen. An wen kann ich mich wenden?
Für die Termine und Rücktritte der Staatsexamensprüfungen ist das Landesprüfungsamt Düsseldorf zuständig. Bitte wenden Sie sich bei Fragen zu Terminen und Rücktritten direkt an das LPA.

 

Studienverlauf

Praktisches Jahr

Kann ich im Praktischen Jahr weiterhin ein PJ-Tertial im Ausland absolvieren? (Aktualisiert am 23.08.2021)

Derzeit empfiehlt die Medizinische Fakultät Bonn, PJ-Tertiale nicht im Ausland zu absolvieren. Sollte sich die Pandemie weiter verschärfen, riskieren Sie ggf. die Unterbrechung des Tertials. Die Anerkennung der PJ-Zeiten liegt im Zuständigkeitsbereich desLandesprüfungsamtes Düsseldorf. Es wird empfohlen, PJ-Tertiale im Inland zu absolvieren.

Sollte ich mich aufgrund eines Verdachts auf oder einer tatsächlichen Infektion mit dem Corona Virus während des PJs im Inland oder im Ausland in Quarantäne begeben müssen, werden mir die Fehltage von meinen Urlaubstagen abgezogen oder müssen die Fehltage im Anschluss an das PJ von mir nachgeholt werden? (Aktualisiert am 23.08.2021)

Die„Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“besagt in § 6, dass angeordnete Isolation oder Quarantäne nicht als Fehltage gezählt werden. Die Anordnung kann durch eine Bescheinigung vom Gesundheitsamt oder von der ausbildenden Einrichtung erfolgen.

ABER: Ist vor Abreise ein Gebiet (In-oder Ausland) bereits als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet bekannt und auch bei der Rückreise noch immer das entsprechende Risikogebiet, dann werden die Quarantänezeiten von den Fehltagen abgezogen.

Wird ein Gebiet während des Aufenthalts zum Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet erklärt, dann greift § 6.

Sollten Ihre Fehlzeiten über die Höchstzahl der zulässigen Fehltage hinausgehen, die im Kontext des Corona-Virus stehen und nicht Quarantäne bedingt sind, kann das Landesprüfungsamt Düsseldorf diese auch anrechnen, wenn ein Härtefall vorliegt.

Bitte beachten Sie grundsätzlich die geltende Quarantäne-Verordnung des Bundeslandes NRW.

Muss ich in Quarantäne, wenn ich nach einem PJ-Auslandstertial nach Deutschland einreise und wenn ja, für wie lange? (Aktualisiert am 23.08.2021)

Auf der Homepage des Robert Koch Instituts (RKI) finden Sie eine Auflistung der Risikogebiete und bundesweite Hinweise zur Quarantäne. Die entsprechende Quarantäne-Verordnung des Bundeslandes NRW können Sie hier einsehen.

Bitte beachten Sie hier auch die Regelungen zur Abweichungsverordnung (siehe Frage zuvor): Ist vor Abreise ein Gebiet (In-oder Ausland) bereits als Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet bekannt und auch bei der Rückreise noch immer das entsprechende Risikogebiet, dann werden die Quarantänezeiten von den Fehltagen abgezogen.

Wird ein Gebiet während des Aufenthalts zum Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet Risikogebiet erklärt, dann greift § 6.


Können die von mir ausgewählten Wahltertiale weiterhin wie belegt stattfinden oder muss ich neue Wahltertiale belegen? Werden die Einsatzorte im PJ ggf. geändert? (Aktualisiert am 23.08.2021)

In NRW gibt es kein vorzeitiges PJ und somit auch keine Neuwahl der Tertiale. In Abhängigkeit von der Entwicklung der epidemischen Lage gilt für die Durchführung des Praktischen Jahres (PJ) der Erlass des MAGS vom 23.03.2020

zum „Einsatz von Medizinstudentinnen und Medizinstudenten im praktischen Jahr in Notfallaufnahme, Infektions- und Intensivstationen: Anerkennung als Leistung im Fach „Chirurgie”, „Innere Medizin”, und „Wahlfach” (Ausnahme: Im Wahlfach Allgemeinmedizin gilt der Erlass nicht).

 

Online-Veranstaltungen

Aufzeichnung von Zoom-Konferenzen

Darf ich Zoom-Konferenzen aufzeichnen? (Gültig seit Einstellung am 17.11.2020)

Nein, eine Aufzeichnung durch Studierende stellt in der Regel eine Urheberrechtsverletzung dar und ist daher untersagt. Bitte wenden Sie sich bei Fragen dazu an Ihre Lehrenden.

 

Regelungen 

Regelmäßige Teilnahme

Wie wird die Regelung der regelmäßigen Teilnahme umgesetzt? (Gültig seit Einstellung am 23.10.2020)

Um die regelmäßige Teilnahme an Präsenz- und Online-Lehrveranstaltungen bescheinigt zu bekommen, ist es notwendig, dass Sie regelmäßig teilnehmen. Wie die regelmäßige Teilnahme überprüft wird, kann Ihnen der Lehrende der jeweiligen Lehrveranstaltung mitteilen.

Wer bescheinigt mir die die regelmäßige Teilnahme an einer Online-Lehrveranstaltung? (Gültig seit Einstellung am 23.10.2020)

Die regelmäßige Teilnahme wird weiterhin von den jeweiligen Lehrenden bescheinigt, auch wenn die Lehre online, z.B. mit Zoom, angeboten wird.  Wenn die regelmäßige Teilnahme verbucht ist, können Sie dies auf BASIS einsehen.

Ist die regelmäßige Teilnahme an der Lehrveranstaltung Zulassungsvoraussetzung für die entsprechende Prüfung? (Eingestellt am 19.07.2021)

Nein, Sie sind mit der Anmeldung zu der Lehrveranstaltung automatisch für die entsprechende Prüfung zugelassen. Sie sind also auch dann für die Prüfung zugelassen, wenn Sie die regelmäßige Teilnahme nicht erbringen.

Wann wird die Nichtteilnahme an einer Präsenzveranstaltung als Fehltermin gewertet? (Eingestellt am 11.10.2021)

Wenn Sie einen Termin einer Präsenzveranstaltung versäumen, wird dies, unabhängig vom Grund für die Nichtteilnahme, immer als Fehltermin gewertet. Wenn Sie unverschuldet Lehrveranstaltungstermine versäumt haben und daher die regelmäßige Teilnahme nicht erbringen können, können Sie die versäumten Termine durch sog. „Kompensationsleistungen“ nachholen.

Kompensationsleistungen

Was mache ich, wenn ich auf Grund von Krankheit oder Quarantäne nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen kann und damit die zulässigen Fehltermine überschreiten würde? (Aktualisiert am 11.10.2021)
Wenn Sie die zulässigen Fehlzeiten aus Gründen, die Sie nicht zu vertreten haben (z.B. Krankheit, Quarantäne, oder wenn Sie auf Grund von Atemwegssymptomen nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen dürfen), überschreiten, wenden Sie sich bitte an die jeweilige Lehrende/den jeweiligen Lehrenden. Sie/Er kann Ihnen alternative Studienleistungen zu der regelmäßigen Teilnahme (sog. Kompensationsleistungen) anbieten. Die Lehrenden entscheiden nach eigenem Ermessen über die Möglichkeit und die Ausgestaltung der Kompensationsleistungen. Bitte beachten Sie, dass es für die Corona-bedingte Nichtteilnahme an Prüfungen gesonderte Regelungen gibt (s.o.).


Was mache ich, wenn ich keinen 3G-Nachweis vorweisen kann und daher nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen darf? (Eingestellt am 11.10.2021)
Es liegt in Ihrer Verantwortung, dafür zu sorgen, dass Sie für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen immer einen 3G-Nachweis bei sich führen. Wenn Sie keinen 3G-Nachweis vorweisen können und daher von Präsenzveranstaltungen ausgeschlossen werden, erfolgt die Nichtteilnahme schuldhaft und es sind keine Kompensationsleistungen möglich.


Was habe ich für Möglichkeiten, wenn ich zu einer „Risikogruppe“ gehöre und daher nicht an Präsenzlehrveranstaltungen teilnehmen möchte, aber auch keinen Studienverzug bekommen möchte? (Gültig seit Einstellung am 23.10.2020)

Wenn Sie durch ein ärztliches Attest nachweisen können, dass Sie auf Grund einer Vorerkrankung ein erhöhtes Risiko eines schweren Covid-19-Verlaufs haben und daher nicht an Präsenzlehrveranstaltungen teilnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an die jeweilige Lehrende/den jeweiligen Lehrenden. Sie/Er entscheidet über die Möglichkeit und den Umfang von alternativen Studienleistungen, um die regelmäßige Teilnahme an einer Lehrveranstaltung zu erbringen.


Worum handelt es sich konkret bei Kompensationsleistungen bzw. alternativen Studienleistungen? (Gültig seit Einstellung am 23.10.2020)
Die Kompensationsleistungen können je nach Lehrveranstaltung sehr unterschiedlich ausgestaltet sein. Denkbar ist zum Beispiel die Bearbeitung von Fallvignetten oder die Abgabe einer Hausarbeit. Über die Art und den Umfang der Kompensationsleistung entscheidet die/der jeweilige Lehrende nach eigenem Ermessen, da nur sie/er einschätzen kann, wie die Teilnahme an der Lehrveranstaltung am besten ersetzt werden kann.

Weiterer Ablauf des Medizinstudiums (Aktualisiert am 12.10.2021)

Verlängert sich die Regelstudienzeit während der Corona-Pandemie? (Eingestellt am 25.05.2021)

Die individualisierte Regelstudienzeit verlängert sich gemäß § 10 Abs. 1 der Corona-Epidemie-Hochschulverordnung  für Studierende, die im Sommersemester 20, im Wintersemester 20/21 oder im Sommersemester 21 eingeschrieben waren/sind um jeweils ein Semester. Wenn Sie seit dem Sommersemester 20 durchgehend eingeschrieben waren, verlängert sich Ihre individualisierte Regelstudienzeit also um drei Semester, wenn Sie erst seit dem Wintersemester 20/21 eingeschrieben sind, verlängert sich die individualisierte Regelstudienzeit nur um zwei Semester, usw.

 

 

Präsenzveranstaltungen und 3G-Hinweise

Bedingungen für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen – 3G-Hinweise (Eingestellt am 12.11.2021)

Bitte beachten Sie unbedingt, dass die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen mit Erkältungssymptomen oder Fieber NICHT zulässig ist.

Was bedeutet die 3G-Pflicht für die Teilnahme an Präsenzveranstaltungen?
3G bedeutet, dass Sie genesen, geimpft oder getestet sein müssen, wenn Sie an Präsenzveranstaltungen teilnehmen möchten.


Wie weise ich den 3G-Status nach?
Zum Nachweis Ihres 3G-Status benötigen Sie einen Genesenen-, Impf- oder Testnachweis.
Ein Genesenennachweis ist Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2

  • in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache
  • in Papierform oder digitaler Form,
  • wenn die zugrundeliegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist und
  • mindestens 28 Tage sowie maximal sechs Monate zurückliegt.

Ein Impfnachweis ist ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vollständigen Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2

  • in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache
  • in Papierform oder digitaler Form,
  • wenn die zugrundeliegende Schutzimpfung mit einem oder mehreren vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19.de genannten Impfstoffen erfolgt ist, und
  • entweder aus einer vom Paul-Ehrlich-Institut im Internet unter der Adresse www.pei.de/impfstoffe/covid-19.de veröffentlichten Anzahl von Impfstoffdosen, die für eine vollständige Schutzimpfung erforderlich ist, besteht und
  • seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind oder
  • bei einer genesenen Person, deren Infektion länger als sechs Monate zurückliegt, aus einer verabreichten Impfstoffdosis besteht

Ein Testnachweis ist ein nach der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung NRW

  • in Papierform oder digitaler Form
  • bescheinigtes negatives Ergebnis
  • eines höchstens 24 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder
  • eines von einem anerkannten Labor bescheinigten höchstens 48 Stunden zurückliegenden PCR-Tests.

Ein durchgeführter Selbsttest reicht als Testnachweis nicht aus.


Wie werden die 3G-Nachweise kontrolliert?
Auf Grund der unterschiedlichen Gruppengrößen und Arten von Lehrveranstaltungen werden die 3G-Nachweise je nach Studiengang und Studienabschnitt unterschiedlich kontrolliert.


Ich bin vollständig geimpft und habe Erkältungssymptome. Darf ich an Präsenzveranstaltungen teilnehmen?
Wenn Sie Erkältungssymptome wie Husten, Halsschmerzen, Fieber etc. haben, ist eine Teilnahme nicht möglich. Dies gilt unabhängig davon, ob Sie unter die Gruppe der immunisierten Studierenden fallen, oder nicht. Bleiben Sie bitte zuhause und kontaktieren Sie umgehend den/die Lehrbeauftragte/n der entsprechenden Lehrveranstaltung, um sich abzumelden. Wenden Sie sich an Ihre/n Hausärzt*in zur Einschätzung und ggf. weiteren Diagnostik und Therapie der Erkrankung.


Ich bin weder genesen noch geimpft. Darüber hinaus sind die Bürgertestungen im Regelfall kostenpflichtig. Gibt es eine Möglichkeit, mich über die Medizinische Fakultät testen zu lassen?
Für Studierende, die nicht immunisiert sind, bieten wir die Möglichkeit, sich von Montag bis Freitag im Abstrichzentrum (Betriebsärztlicher Dienst, Lehrgebäude Venusberg) testen zu lassen.

 

Gibt es eine Teststrategie für immunisierte Studierende? (Aktualisiert am 23.12.2021)

Ja. Zum besseren Schutz der Teilnehmer*innen an Präsenzveranstaltungen und um auch bei weiterhin steigenden Infektionszahlen Präsenzlehre zu ermöglichen, haben wir eine Strategie entwickelt, mit der immunisierte Studierende, die an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, zusätzlich zweimal wöchentlich getestet werden. Wenn Sie in einer Woche ausschließlich eine einzelne Präsenzveranstaltung an einem Wochentag besuchen, genügt eine einmalige Testung in dieser Woche. Die Umsetzung der Teststrategie erfolgt ab dem 03.01.2022.

Im Übrigen sind die zu Beginn des Semesters erarbeiteten Konzepte zur 3G-Kontrolle weiterhin gültig. Insbesondere müssen Nicht-Immunisierte Studierende weiterhin einen Test von einer offiziellen Teststelle (Gültigkeit Antigen-Schnelltest 24 Stunden, PCR-Test 48 Stunden) erbringen und das Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde über die Hauptpforte betreten.

 

Wer darf an den LAMPseq-Testungen teilnehmen?
Das Angebot kann von allen Studierenden der Medizinischen Fakultät genutzt werden.


Wann und wo finden die LAMPseq-Testungen statt?
03.01.2022 bis zum 28.01.2022 an zwei verschiedenen Standorten zu folgenden Zeiten angeboten:


  • Standort Venusberg (Life-and-Brain): Montag und Mittwoch, 8-14 Uhr 

  • Standort Poppelsdorf (Foyer Anatomie): Dienstag und Donnerstag, 8-12 Uhr

Wann soll ich zu den LAMPSeq-Testungen gehen?
Sie können frei wählen, an welchen Tagen Sie sich testen lassen, es muss jedoch mindestens ein Tag zwischen den beiden Testungen liegen. Es sind daher folgende Tages-Kombinationen für die Testungen möglich:

  • Montag und Mittwoch 


  • Dienstag und Donnerstag

  • Montag und Donnerstag

Wie funktioniert die Registrierung und Terminbuchung für die LAMPSeq-Testungen?
Die Registrierung und Terminbuchung erfolgt über das Online-Buchungstool des LAMPseq Teams. Die Website ist ab dem 28.12.2021 aufrufbar, die Terminbuchung wird erstmalig ab dem 31.12.2021 für die erste Januarwoche 2022 möglich sein. Die weiteren Termine werden dann immer freitags für die Woche darauf eingestellt. Updates oder Änderungen werden Ihnen über die Registrierungsseite kommuniziert; bitte informieren Sie sich dort regelmäßig, am besten immer, bevor Sie zur Testung gehen. Am 03.01.2022 werden die Testungen ab 11 Uhr beginnen, am 04.01.2022 beginnen die Testungen ab 9 Uhr. Danach wie im Rundschreiben vom 22.12.2021 angekündigt.

Was ist zu tun, wenn ich an den LAMPseq Testungen teilnehmen möchte?
Eine Anmeldung über die Registrierungsseite ist zwingend erforderlich, um an den Testungen teilzunehmen. Alle Studierenden der Medizinischen Fakultät haben den Link zur Website per E-Mail erhalten. Um Unbefugten den Zutritt nicht zu ermöglichen, wird der Link hier nicht eingestellt. Beim Registrierungsprozess erhalten Sie einen persönlichen QR-Code, bitte bringen Sie diesen zum Testen mit. Zudem finden Sie die Einwilligungserklärung auf der Registrierungsseite, bitte bringen Sie diese unterschrieben zu jedem Termin mit.

Ist eine Stornierung eines Termins für die LAMPSeq-Testungen möglich?
Nein. Die Terminbuchung ist verbindlich, eine Stornierung von Terminen ist nicht möglich ist. Es stehen ausreichend Termine zur Verfügung, um allen Studierenden eine Testteilnahme zu ermöglichen. Buchen Sie bitte nur die Termine, die Sie wirklich benötigen und melden Sie sich nicht mehrfach an, damit auch für alle Ihre Kommiliton*innen eine Testteilnahme möglich ist. Bitte halten Sie Ihre Termine unbedingt ein.

Wie erfahre ich das Testergebnis?
Sie können ab Vormittag des nächsten Tages Ihr Ergebnis über Ihren QR-Code abrufen. Bei Vorliegen eines Verdachtsfalls in LAMPseq kontaktiert Sie ein Studienteam persönlich, Sie sind dann verpflichtet eine qPCR vornehmen zu lassen und sich bis zur Ergebnismitteilung in häusliche Isolation zu begeben.

 

Besteht eine Testpflicht für den klinischen Studienabschnitt? (Aktualisiert am 17.12.2021)

Für Studierende des Klinischen Studienabschnitts Humanmedizin sind Testungen verpflichtend.
Immunisierte Studierende des Klinischen Studienabschnitts Humanmedizin, die sich ab dem 03.01.2022 nicht zweimal wöchentlich testen lassen, dürfen nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen.
Für alle anderen Studierenden des vorklinischen Studienabschnitts empfehlen wird dringend, ebenfalls an den Testungen teilzunehmen. Studierende der Zahnmedizin werden gesondert informiert. 
Die in dem Rundschreiben vom 26.11.2021 angekündigte Umsetzung der 3G+Regelung über eigenverantwortliche Selbsttests wird nicht umgesetzt und vollständig durch die oben genannte Teststrategie durch die LAMP-Seq-Testungen ersetzt, da nicht ausreichend Selbsttests zur Verfügung stehen. 
Wenn Sie nicht an den LAMP-Seq-Testungen teilnehmen möchten, können Sie sich selbstverständlich in einem zertifizierten Testzentrum Ihrer Wahl testen lassen. Halten Sie sich dabei aber unbedingt an die oben angegebenen Tages-Kombinationen. 
Wir informieren Sie noch gesondert, inwiefern für den Zugang zu Prüfungen ab dem 28.01.2022 die Teilnahme an Testungen erforderlich ist.

 

Gibt es eine Verpflichtung zur Corona-Schutzimpfung? (Aktualisiert am 23.12.2021)

Verpflichtung zur Corona-Schutzimpfung ab dem 15.03.2022:
Mit der letzten Änderung des Infektionsschutzgesetzes wurde für alle Personen, die in Krankenhäusern, Arztpraxen o.ä. tätig sind, die Verpflichtung zur Corona-Schutzimpfung ab dem 15.03.2022 eingeführt. Dies betrifft auch Studierende, die im Rahmen von Blockpraktika, Untersuchungs- und Behandlungskursen etc. in den entsprechenden Einrichtungen tätig werden. Damit Sie auch nach dem 15.03.2022 an den entsprechenden Lehrveranstaltungen teilnehmen dürfen, ist es erforderlich, dass Sie uns bis dahin einen Nachweis darüber vorlegen, dass Sie geimpft oder genesen sind oder dass bei Ihnen eine medizinische Kontraindikation vorliegt und Sie daher nicht geimpft werden können. Über die Details, insbesondere in welcher Form und an welcher Stelle die Nachweise vorzulegen sind, werden Sie noch in einem gesonderten Schreiben aus dem Team „Studienorganisation Klinik“ im Studiendekanat informiert.

 

Der Nachweis des Impf- oder Genesenen-Status muss bis spätestens 15. März 2022 erfolgen. Dementsprechend kann die Medizinische Fakultät ab dem kommenden Sommersemester 2022 ohne entsprechenden Nachweis keine Studierenden mehr in Lehrveranstaltungen zulassen.


Bitte senden Sie daher bis zum 31.01.2022
1. ein Impfzertifikat mit Angabe des Impfdatums, 

2. einen Genesenen-Nachweis oder 

3. ein ärztliches Zeugnis darüber, dass sie auf Grund einer medizinischen 
Kontraindikation nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden können 



als Scan per E-Mail an [Email protection active, please enable JavaScript.].


Soweit ein Nachweis ab dem 16. März 2022 seine Gültigkeit verliert, ist ein neuer Nachweis innerhalb eines Monats nach Ablauf der Gültigkeit des bisherigen Nachweises vorzulegen.

 

Ich bin Corona-positiv getestet und belege Pflichtveranstaltungen in Präsenz. Was soll ich tun? (Eingestellt am 11.11.2021)

  •  Wir haben als Hilfestellung einen Entscheidungsbaum erstellt, der Sie Schritt für Schritt durch die richtige Vorgehensweise führt.
  • Bitte informieren Sie die zuständigen Lehrenden. Sie sind außerdem verpflichtet, Ihre engen Kontaktpersonen zu informieren und diese dem Gesundheitsamt mitzuteilen. Hinweise zur Definition enger Kontaktpersonen finden Sie hier. 

  • Wenn in allen Präsenzlehrveranstaltungen ab sofort entweder alle Teilnehmenden durchgehend medizinische Masken tragen sowie eine ausreichende Belüftung gewährleistet ist, gelten die übrigen Teilnehmenden nicht als enge Kontaktpersonen. 

  • Das Gesundheitsamt wird Sie über die Dauer der Quarantäne informieren. Für die Dauer der Quarantäne dürfen Sie nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen, unabhängig davon, ob Sie immunisiert sind oder nicht und Krankheitssymptome haben oder nicht. 

  • Wenn Sie aufgrund von Krankheit oder Quarantäne nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen können und damit die zulässige Anzahl an Fehlterminen überschreiten, kann die lehrverantwortliche Person Ihnen alternative Studienleistungen zu der regelmäßigen Teilnahme (sog. Kompensationsleistungen) anbieten (s. Regelungen – Kompensationsleistungen).

 

Wie weise ich meinen Impfstatus nach? (Eingestellt am 29.11.2021)

Für die Kontrolle digitaler Impfzertifikate soll die vom Robert Koch-Institut herausgegebene CovPassCheck-App verwendet werden. Diese Regelung gilt für alle Studiengänge und für alle Studienabschnitte. Die Vorlage analoger Impfnachweise ist davon nicht betroffen und selbstverständlich weiterhin möglich. 

 

Impfungen, Teststrategien und Präsenzveranstaltungen

Kann ich mich am UKB impfen lassen?

Ja, es besteht weiterhin die Möglichkeit, sich beim Betriebsärztlichen Dienst impfen zu lassen. Dies gilt allerdings nur für die Erstimpfung! Bitte wenden Sie sich zur Terminvereinbarung direkt an den  Betriebsärztlichen Dienst: https://www.ukbonn.de/ueber-uns/stabsstellen/betriebsaerztlicher-dienst/.    

       

Kann ich am UKB eine Dritt-Impfung erhalten? (Aktualisiert am 02.12.2021)

Wir haben in Abstimmung mit dem Betriebsärztlichen Dienst erreichen können, dass die Studierenden der Humanmedizin ab sofort dort die Booster-Impfung gegen das Corona-Virus mit einem mRNA-Impfstoff erhalten können.

Allerdings steht derzeit nur der Impfstoff Moderna zur Verfügung. Da die ständige Impfkommission derzeit eine Impfung von Personen unter 30 Jahren mit diesem Impfstoff nicht generell empfiehlt, ist eine gesonderte Aufklärung erforderlich, sofern dies auf Sie zutrifft. Bitte melden Sie sich daher aktuell nur für Impftermine an, wenn Sie die Bereitschaft zur Impfung mit Moderna haben.

Bitte beachten Sie, dass eine Dritt-Impfung frühestens 5 Monate nach der Zweitimpfung möglich ist.

Die Buchung der Termine erfolgt wie bereits für die ersten Termine über einen eigens zu diesem Zweck eingerichteten eCampus-Kurs, über den Sie nun selbst einen Termin buchen können. Den Link und eine Anleitung zum genauen Procedere erhalten Sie unter [Email protection active, please enable JavaScript.].

Die Termine werden vom Betriebsärztlichen Dienst aufgrund der Verfügbarkeit der Impfdosen immer kurzfristig zur Verfügung gestellt.

 

 

 

 Stellungnahmen der Universität

Wo finde ich die Entscheidungen und Stellungnahmen der Universität Bonn, aus der Medizinischen Fakultät und aus dem Universitätsklinikum Bonn?

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus erhalten Sie unter folgenden Links:

 

  •  

 

 

Rundschreiben für Studierende

Rundschreiben Wintersemester 2021/2022

Rundschreiben Sommersemester 2021

  • Rundschreiben Hygienebestimmungen bei Präsenzprüfungen in SoSe 21 & Planung des WS 21/22, 16.07.2021
  • Rundschreiben Studierende Anpassung Teststrategie/Prüfungen, 18.06.2021
  • Rundschreiben Studierende Fehlversuche im SoSe 21, 10.06.2021
  • Rundschreiben Fortführung der Teststrategie unter Gleichstellung getesteter und immunisierter Personen, 19.05.2021
  • Rundschreiben Studierende Semesterplanung SoSe 21, 7.04.2021
  • Hinweise Testung Studierende SoSe 21, 7.04.2021

Rundschreiben Wintersemester 2020/2021

Rundschreiben Sommersemester 2020

Disclaimer

Die Inhalte dieses Internetauftritts wurden mit größtmöglicher Sorgfalt und nach bestem Gewissen erstellt. Die Medizinische Fakultät der Universität Bonn übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen die Universität Bonn, die Medizinische Fakultät der Universität Bonn sowie deren Organe, Mitglieder und Mitarbeiter, die sich auf Schäden materieller und immaterieller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der Universität Bonn, der Medizinischen Fakultät der Universität Bonn sowie deren Organe, Mitglieder oder Mitarbeiter kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Die medizinische Fakultät der Universität Bonn behält sich ausdrücklich vor, Inhalte dieses Internetauftritts ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.
Dieser Internetauftritt enthält Verlinkungen zu anderen Webseiten, auf deren Inhalt die Medizinische Fakultät der Universität Bonn keinen Einfluss hat. Aus diesem Grund kann die Medizinische Fakultät der Universität Bonn für diese Inhalte auch keine Gewähr übernehmen; für Inhalte und Richtigkeit der bereitgestellten Informationen ist der jeweilige Anbieter der verlinkten Webseite verantwortlich.

Artikelaktionen