Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sections
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Wenn die Ventile im Herzen Hilfe brauchen
Datum: 09.09.2021

Wenn die Ventile im Herzen Hilfe brauchen Patientenkolloquium des Universitätsklinikums Bonn rund um die schonende Behandlung von Herzklappenerkrankungen

Im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Patientenkolloquiums „Uni-Medizin für Sie – Mitten im Leben“ lädt das Universitätsklinikum Bonn in Kooperation mit dem General-Anzeiger Bonn zu einem Informationsabend ein. Unter dem Motto „Moderne minimalinvasive Behandlung von Herzklappenerkrankungen“ geben Vorträge einen Überblick rund um moderne und minimalinvasive Verfahren zur Behandlung von defekten Herzklappen. Die kostenlose Veranstaltung findet am Donnerstag, 16. September, von 18 Uhr bis 19:30 Uhr online per Zoom statt.

Wenn Herzklappen nicht mehr funktionieren, dann wird nicht mehr genug Blut und damit auch Sauerstoff in den Körper transportiert. Daraus folgen meist Atemnot, Husten, Schwindel, Ohnmachtsanfälle, Wasseransammlungen in den Beinen oder auch Brustschmerzen. Das Alter spielt dabei ebenfalls eine Rolle: Die Mehrheit der Betroffenen ist über 70 Jahre alt. Aber auch junge Menschen können defekte oder verschlissene Herzklappen haben. Dabei machen solche Erkrankungen oft über lange Zeit keine Beschwerden. Doch eine sorgfältige kardiologische Untersuchung, bei der ein Herzklappenfehler bereits frühzeitig erkannt werden kann, ist entscheidend. Da Medikamente bei schweren Defekten nicht helfen, wird meist ein Eingriff – katheterbasiert oder chirurgisch – erforderlich, bei dem die Klappe erneuert oder repariert wird.

Die Behandlung ist ganz individuell

„Die Heilungschancen der meisten Herzklappenfehler sind inzwischen sehr gut“, sagt Prof. Dr. Georg Nickenig, Direktor der Medizinischen Klinik II – Innere Medizin mit den Schwerpunkten Kardiologie, Pneumologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin – des Universitätsklinikums Bonn. „Welche Art der Therapie die medizinisch beste und sinnvollste ist, müssen wir aber bei jedem Patienten neu bewerten und hängt individuell von vielen Faktoren ab.“ Daher wird im Herzzentrum des Universitätsklinikums Bonn jeder Patient und seine Herzklappenerkrankung von einem Team aus Kardiologen, Herzchirurgen und Anästhesisten interdisziplinär analysiert und ausführlich besprochen. „Auf diese Weise stellen wir sicher, dass die jeweilige Therapieentscheidung in jedem einzelnen Fall speziell auf den Patienten und seine individuelle Erkrankung ausgerichtet ist“, sagt Prof. Dr. Farhad Bakhtiary, Direktor der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. „Dabei ist unser oberstes Ziel stets, die Lebenserwartung sowie die Symptome deutlich zu verbessern.“

Im Rahmen der Informationsveranstaltung stellen die beiden Direktoren des Bonner Herzzentrums die häufigsten Herzklappenerkrankungen mit den entsprechenden Therapieoptionen vor. Einen Fokus legen Prof. Bakhtiary und Prof. Nickenig auf minimalinvasive Verfahren, durch die schonender operiert werden kann und sich die nach-operative Regenerationszeit deutlich senken lässt. Nach den Vorträgen besteht die Gelegenheit, Fragen per Zoom an die Referenten des Universitätsklinikums Bonn zu stellen. Fragen können gerne vorab an [Email protection active, please enable JavaScript.] geschickt werden.

Die Zugangsdaten zu den Online-Vorträgen per Zoom gibt es unter:
https://www.ukbnewsroom.de/ukb-patientenkolloquium-2021/

Kontakt für die Medien:

Felix Heyder
Pressesprecher Herzzentrum Bonn
Universitätsklinikum Bonn
0228 / 287 – 11904
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

Artikelaktionen