Universität Bonn

Medizinische Fakultät

Fortbildungsangebote im Praktischen Jahr

Resilienz-Training

Resilienz-Training

Ansprechpartnerin

COLOURBOX4153919_Resilienz.jpg
© Colourbox

Mein Resilienz Monat – Impulse, Austausch und Übungen für mehr Resilienz in meinem PJ Alltag.

Bitte beachten: Das Resilienz-Training setzt sich aus vier aufeinanderfolgenden Terminenzusammen.

Termine: Zusammenhängende Terminreihe, 4x Mittwoch

  • Nächstes Training: 7. August, 14. August, 21. August, 28. August 2024

Uhrzeit: 16:15 - 18:15 Uhr
Ort:
Online/Zoom, kann unabhängig vom Tertial-Standort besucht werden

zur Anmeldung

Ziel des Trainings:
Dieses Training vermittelt Wissen und Techniken, um im Arbeitsalltag achtsamer mit sich selbst umzugehen und damit aktiv und langfristig für die eigene Resilienz und Gesundheit zu sorgen. Mit offenem Austausch und praktischen Übungen erarbeiten wir gemeinsam Anwendungsstrategien für den persönlichen und klinischen PJ Alltag.

Hintergrund:
Resilienz kann als das Immunsystem der Psyche verstanden werden, welches uns beim Umgang mit Stress, Belastungen und Krisen unterstützt (E. G. Amann). Resilienz kann helfen, Burnout-Symptome wie z. B. Schlafstörungen, beeinträchtigte Konzentration, Grübeln, Stagnation, Zynismus, Herzerkrankungen und Depressionen zu verhindern.
Insbesondere in den Kliniken nimmt die Arbeitsverdichtung zu und damit auch der Druck, allen gerecht zu werden und vor allem die Patient*innen gut zu behandeln, ohne sich selbst aus den Augen zu verlieren. Hier ist die eigene Resilienz von großer Bedeutung.

Kursablauf:
Das Resilienz-Training setzt sich aus vier aufeinanderfolgenden Modulen zusammen, mit Handreichungen für die Zeit zwischen den Terminen. Sie können Orts- und Klinikunabhängig via Zoom teilnehmen. Die Zugangsdaten werden Ihnen nach der Anmeldung zugeschickt.
Sie erhalten vom Studiendekanat ein Informationsschreiben für Ihre klinischen PJ-Betreuer*innen, damit Sie pünktlich an den Trainings teilnehmen können.

Trainer*innen:
Zwei Resilienz-Trainer*innen des Studiendekanats und Instituts für Patientensicherheit.

ReflectMe: Innen, außen und überhaupt - wann sollte ich welche Rolle(n) wie einnehmen?

Verantwortliche

PJ-Fortbildung ReflectMe.jpg
© Christoph Kottmann

Wir sind Kind unserer Eltern, vielleicht auch schon selbst Eltern, Studierende, Arbeitskolleg*innen, usw. Im Laufe unseres Lebens nehmen wir eine Vielzahl von Rollen sowohl beruflich, öffentlich als auch privat ein. Zudem werden im neuen ärztlichen Absolventenprofil allein acht verschiedene Berufsrollen definiert. 

Unser Workshop kombiniert Erkenntnisse aus der (Arbeits-)Psychologie mit Elementen der Theaterpädagogik und gibt Ihnen interaktiv die Gelegenheit, sich mit den eigenen gelebten Rollen auseinanderzusetzen, diese zu reflektieren und Ihre Haltung weiter zu entwickeln. Die Teilnehmenden können außerdem Vorgehensweisen bei Rollenwechseln und -konflikten in praktischen Übungen ausprobieren und soweit wie gewünscht festlegen. Anhand der Rückmeldungen wird der Workshop fortlaufend weiterentwickelt.

Gerne möchten wir Sie  im Sinne der Verhaltensprävention für Ihren nun anstehende Eintritt ins Berufsleben stärken, da Rollenklarheit ebenso wie die Resilienz wichtige Faktoren einer erfolgreichen Burnout-Prophylaxe sind.

Termin: 13. Dezember 2023
Zeit: 15 bis 18 Uhr
Ort: Lehrgebäude - Altbau SR 1.02/1.03
Infos: Teilnehmer*innenzahl ist auf 16 Personen beschränkt
Verantwortliche: Luise Schmidt, Michael Weber, Daniela Mauer
Anmeldung: bis zum 7.12.2023

zur Anmeldung

Ernährungsmedizinische Patientenversorgung

Ansprechpartnerin

Nicola Amarell
© UK Bonn

Dr. Nicola Amarell

+49 228 287-15777
Mail

X-MED-S-6786-Hochkalorische_Shakes-2022-08-29-009391.jpg
© UK Bonn

Bitte beachten: Die Fortbildung setzt sich aus aufeinanderfolgenden Workshops mit Beginn am 18.10.2023 zusammen. Die Teilnahme an der Klausur ist nicht verpflichtend.

Termine: 18.10.2023, 25.10.2023, 08.11.2023, 15.11.2023, 22.11.2023, 29.11.2023, 6.12.2023 (Dies academicus, nur Ausweichtermin), 13.12.2023, 20.12.2023, 10.01.2024, 17.01.2024, 24.01.2024, 31.01.2024, 7.02.2023 (Klausur)
Zeit: 14:00 (s.t.) bis 16:00 Uhr
Ort: Seminarraum 1.01 (Lehrgebäude)
Infos: Teilnehmer*innenzahl ist auf 10 Personen beschränkt

Anmeldung: per Mail an Nicola.Amarell@ukbonn.de

Ernährungsmedizinische Patientenversorgung: Ein interprofessionelles Curriculum für Studierende im Praktischen Jahr und im Masterstudiengang Ernährungswissenschaften 

Liebe PJ-Studierende des UKB,

wir freuen uns, euch erneut unsere PJ-Fortbildungsreihe der Medizinischen Klinik I, im Rahmen eines interprofessionellen Lehrprojekts gemeinsam mit 10 Master-Studierenden der Ernährungs-wissenschaften, anbieten zu können.

Wir, das ist das Ernährungsteam des UKB, bestehend aus Ärzt*innen und Ernährungswissenschaftler*innen, wollen euch Einblicke in die ernährungsmedizinische Patientenversorgung geben und den Austausch mit Studierenden der Ernährungswissenschaften ermöglichen. 

Die Veranstaltung wird immer mittwochs von 14:00 - 16:00 Uhr im Lehrgebäude stattfinden.

Engagierte Dozent*innen werden Workshops zu Themen wie Screeningmethoden und ernährungsmedizinisches Assessment, ernährungsmedizinisches Grundlagenwissen in Bezug auf spezielle Krankheitsbilder, radiologische Verfahren zur Darstellung des Gastrointestinaltrakts, Adipositastherapie, parenterale Ernährung und spezielle Viszeralchirurgie für die Workshops gestalten. Auch ein Besuch der Diätküche mit Herstellung hochkalorischer Shakes sowie ein Termin bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ist geplant.

Dozent*innen sind entweder Mitarbeiter*innen des UKB oder des Instituts für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften der Universität Bonn. Das Lehrprojekt spiegelt die tägliche Arbeit des UKB Ernährungsteams wieder. Wir werden uns daher auch mit Möglichkeiten und Schwierigkeiten dieser interprofessionellen Zusammenarbeit auseinandersetzen. 

Die Teilnahme an den Seminaren ist für die PJ-Studierenden der Medizinischen Klinik I obligat, die Klausurteilnahme ist jedoch freiwillig bei Interesse des Erwerbs eines Zertifikats für kommende Bewerbungsprozesse.

Falls noch Plätze frei sind, sind auch PJ-Studierende anderer Kliniken des UKB herzlich eingeladen teilzunehmen!

Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

Projektleitung

Dr. med. Annekristin Hausen
Medizinische Klinik I

Projektkoordination

Dr. med. Nicola Amarell
Medizinische Klinik I
Institut für Hausarztmedizin

KAS Basisschulung & ePA PJ-Schulung

Ansprechpartner

Die KAS Basisschulung und die ePA-Schulung finden an zwei aufeinanderfolgenden Terminen statt.

Termine KAS Basisschulung: 22.05.2024; 2.07.2024; 10.09.2024; 19.11.2024; 7.01.2025
Zeit: 9:00 - 13:30 Uhr

Termine ePa-Schulung: 28.05.2024; 3.07.2024; 11.09.2024; 20.11.2024; 8.01.2025
Zeit: 9:00 - 14:30 Uhr

Ort: Online via Zoom

Anmeldung: Anmeldung erfolgt im Rahmen der Tertialorganisation vom PJ-Büro

„Mutig, stark und souverän! Umgang mit Sexismus am Arbeitsplatz“

Ansprechpartnerin

Mauer, Daniela
© Christoph Kottmann

Daniela Mauer, Psychologin, M.Sc.

BonnKomm@ukbonn.de

Wer sich gut behaupten kann, wird sich auch im Alltag besser positionieren; dadurch entsteht mehr Freiheit für selbstbestimmtes Handeln. Dieses Selbst-Sicherheits-Training über vier Termine für Medizinstudentinnen der Universität Bonn im Praktischen Jahr ist ganzheitlich ausgerichtet und bezieht sowohl Strategien der verbalen als auch der körpersprachlichen Abgrenzung ein. Denn wie überall kann es im universitären/klinischen Bereich zu Situationen kommen, in denen Frauen übergangen, ausgegrenzt, belästigt, bedrängt oder gar verfolgt werden – sei es auf dem Weg zum Ausbildungsort, während Ihrer PJ-Tätigkeit oder im digitalen Raum.

Trainerinnen
Dr. Saskia Schottelius
, Sprach- und Kommunikationswissenschaftlerin, „Rhetorik & Resilienz – Kommunikation & Kampfkunst“
Antje Meister, Polizei-Kommissarin a. D., Selbstsicherheits-Trainerin und Referentin zur „Prävention vor sexistischer Diskriminierung am Arbeitsplatz“

Termine zu den aufeinander aufbauenden Selbst-Sicherheits-Trainings, jeweils von 13:30 bis 16:30 Uhr im Lehrgebäude (betreffende Kliniken des UKB, sowie Lehrkrankenhäuser und Lehrpraxen der Universität Bonn werden bei Teilnahme vom PJ-Büro informiert, so dass die Freistellung der Studentinnen unterstützt wird):

  • 9.08.2023
  • 16.08.2023
  • 23.08.2023
  • 30.08.2023

Da das Konzept interaktiv und kooperativ aufeinander aufbaut, ist für die Teilnahme die volle Präsenz an allen Kurstagen Voraussetzung.

Zielgruppe: Studentinnen im Praktischen Jahr
Begrenzte Plätze: 8 bis 16 Teilnehmerinnen

Weitere Informationen und Angebote finden Sie auf den Seiten der Gleichstellung an der Medizinischen Fakultät und der Universität Bonn - hier findet sich u.a. auch der Diskriminierungsmelder der Universität Bonn.

zur Online-Anmeldung

„Mutig, stark und souverän! Umgang mit Sexismus am Arbeitsplatz“ – ein Kursangebot für Studentinnen der Medizinischen Fakultät im Praktischen Jahr

Wer sich gut behaupten kann, wird sich auch im Alltag besser positionieren; dadurch entsteht mehr Freiheit für selbstbestimmtes Handeln. Dieses Selbst-Sicherheits-Training über vier Termine für Medizinstudentinnen, die zum Zeitpunkt des Trainings ein PJ-Tertial an der Universität Bonn ableisten, ist ganzheitlich ausgerichtet und bezieht sowohl Strategien der verbalen als auch der körpersprachlichen Abgrenzung ein. Denn wie überall kann es im universitären/klinischen Bereich zu Situationen kommen, in denen Frauen übergangen, ausgegrenzt, belästigt, bedrängt oder gar verfolgt werden – sei es auf dem Weg zum Ausbildungsort, während Ihrer PJ-Tätigkeit oder im digitalen Raum.

Bei diskriminierender Belästigung oder sexistischen Übergriffen ist es wichtig, sich sowohl sprachlich, mental als auch körperlich klar abzugrenzen und zu behaupten sowie entsprechende Techniken zu trainieren. Dabei öffnet der Transfer zu klarer Kommunikation und Körpersprache ungeahnte Möglichkeiten der Selbststärkung und positiven Selbstsetzung im akademischen Raum.

Inhalte:

  • Gender Aspekte: Frauen in Wissenschaft und Praxis
  • Formen der sexuellen Belästigung, Erkennen und Benennen von Belästigungen
  • Status und Körpersignale - klare Statements: non-verbal
  • Klare Statements: verbal - eigene Fallanalyse
  • Vermittlung rechtlicher Hintergründe, Aufzeigen von Hilfsangeboten

Da das Konzept interaktiv und kooperativ aufeinander aufbaut, ist für die Teilnahme die volle Präsenz an allen Kurstagen Voraussetzung.

Zielgruppe: Studentinnen im Praktischen Jahr
Begrenzte Plätze: 8 bis 16 Teilnehmerinnen

Trainerinnen
Dr. Saskia Schottelius
, Sprach- und Kommunikationswissenschaftlerin, „Rhetorik & Resilienz – Kommunikation & Kampfkunst“
Antje Meister, Polizei-Kommissarin a. D., Selbstsicherheits-Trainerin und Referentin zur „Prävention vor sexistischer Diskriminierung am Arbeitsplatz“.

Beide Schwarzgurt Karate und Selbstverteidigung/Wehrbarkeit.

Weitere Informationen und Angebote finden Sie auf den Seiten der Gleichstellung an der Medizinischen Fakultät  und der Universität Bonn - hier findet sich u.a. auch der Diskriminierungsmelder der Universität Bonn.

Wird geladen